St.Gallen

Bewohner können sich vor Küchenbrand in Sicherheit bringen

19. Dezember 2020, 18:11 Uhr
Beim Brand an der Rosengartenstrasse entstand grosser Sachschaden.
© FM1Today-Leserreporter
Am Samstagnachmittag fing in der Stadt St.Gallen ein Einfamilienhaus Feuer. Die beiden Bewohner konnten sich selbständig aus dem Haus begeben und wurde danach mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Spital gebracht.

Am Samstagnachmittag kurz nach 13.30 Uhr meldete eine Nachbarin, dass es an der Rosengartenstrasse in einem Haus brenne. Die ausgerückte Patrouille der Stadtpolizei St.Gallen konnte vor Ort Rauch aus einem Fenster steigen sehen. Währenddessen kamen den Polizisten zwei Bewohner aus dem Haus entgegen.

Nach ersten Erkenntnissen brach der Brand im unteren Stock in der Küche aus. Die beiden Bewohner, eine 60-jährige Frau und ein 64-jähriger Mann, befanden sich zu diesem Zeitpunkt in der oberen Etage. Nachdem sie den Brand bemerkten, konnten sie das Haus selbstständig verlassen. Die Ursache ist noch unbekannt und wird durch die Kantonspolizei St.Gallen abgeklärt.

Der Brand ist offenbar ist der Küche des Hauses ausgebrochen.
© Stapo SG

Die Feuerwehr konnte den Brand rasch unter Kontrolle bringen, schreibt die Stadtpolizei St.Gallen. Die Rettungssanität brachte die beiden Bewohner mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Spital. Wie gross der entstandene Sachschaden ist, wird noch ermittelt.

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 19. Dezember 2020 17:24
aktualisiert: 19. Dezember 2020 18:11