Anzeige
St.Galler Schulen

Bildungsdepartement will Maskenpflicht ab Sekundarstufe I «tolerieren»

7. September 2021, 08:05 Uhr
Im Gegensatz zu anderen Kantonen dürfen St.Galler Schulen nicht selbst entscheiden, wenn sie eine Maskenpflicht einführen wollen. Das Bildungsdepartement blockte dies ab. Nun gibt es zumindest Zeichen, dass dies künftig lockerer gehandhabt wird.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: tvo

Kommt es an einer St.Galler Schule zu einem Corona-Ausbruch, erlaubt der Kanton lediglich Ausbruchstests und die Quarantäne als Mittel dagegen. Eine Maskenpflicht gibt es nicht, Schulleitungen dürfen das auch nicht selbst anordnen (FM1Today berichtete).

Marco Schraner, Vizepräsident des Schulleiterverbands St.Gallen und selbst Lehrer in der Primarschule in Altstätten, wo derzeit drei Klassen in Quarantäne sind, sagt gegenüber TVO: «Es ist ein bisschen unschön. Wir machen alle einen möglichst guten Job und wissen, was es braucht. Wir sollten als Schulleitungen die Situation vor Ort beurteilen können.»

Schraner fühlt sich vom Kanton im Stich gelassen: «Es stellt sich schon die Frage, inwiefern vom Kanton das Vertrauen da ist, das Vertrauen in unsere Kompetenz als Schulleitungen.»

Doch jetzt zeichnet sich zumindest ein bisschen eine Besserung der Situation ab. Gegenüber TVO sagt Jürg Raschle, Generalsekretär des Bildungsdepartements St.Gallen: «Die Maskenpflicht haben wir vom Kanton aus abgeschafft. Wir wollen aber künftig tolerieren, wenn eine Schule selbst ab Sekundarstufe I die Maskenpflicht einsetzen will.»

Für die Primarschulen ändert diese Aussage nichts, aber immerhin gibt es bei den höheren Stufen ein leichtes Entgegenkommen des Kantons.

(red.)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 6. September 2021 18:39
aktualisiert: 7. September 2021 08:05