Blaufahrer verunfallt doppelt – einmal mit Sohn (7)

Laurien Gschwend, 9. Januar 2019, 11:09 Uhr
Ein 45-jähriger Autofahrer hat in Sennwald und Sargans zwei Unfälle mit zwei verschiedenen Autos gebaut. In Sargans war er betrunken und hatte seinen Sohn (7) ohne Kindersitz dabei.

Der Mann fuhr am Dienstagnachmittag mit seinem Auto in einer scharfen Rechtskurve der Autobahnausfahrt Sennwald über den Strassenrand hinaus. In der Folge sei das Auto in das Wiesland geraten und mit der Leitplanke kollidiert, schreibt die Kantonspolizei St.Gallen. «Ohne die Polizei zu verständigen, versuchte der 45-Jährige mithilfe von Kollegen, sein Auto zu bergen.»

Drittpersonen machten die Polizei auf den Selbstunfall aufmerksam. Diese stellte fest, dass am Auto Totalschaden (6000 Franken) und an der Strasseneinrichtung Sachschaden (7000 Franken) entstanden waren.

Am gleichen Tag um 18.30 Uhr wurde die Kantonspolizei zu einem Selbstunfall auf der St.Gallerstrasse in Sargans gerufen. Es war wieder der 45-jährige Lenker, der mit einem anderen Auto von der Strasse abgekommen und im Wiesland gelandet war.

Der Mann war laut der Polizei betrunken unterwegs – sein siebenjähriger Sohn war bei der Blaufahrt ohne Kindersitz dabei. Eine Atemalkoholprobe ergab einen Wert von 0,59 mg/l (entspricht rund 1,18 Promille). Dieses Mal entstand am Auto Blechschaden in der Höhe von rund 3000 Franken. Mehrere hundert Franken Sachschaden entstanden an Pfosten und der Wiese.

Der Autofahrer musste seinen Führerschein auf der Stelle abgeben.

Laurien Gschwend
Quelle: Kapo SG/red.
veröffentlicht: 9. Januar 2019 10:50
aktualisiert: 9. Januar 2019 11:09