Jonschwil

Brand in Einfamilienhaus – Zwei Personen müssen ins Spital

21. April 2021, 09:34 Uhr
Nebst mehreren Patrouillen der Kantonspolizei St.Gallen standen die örtliche Feuerwehr mit 20 Angehörigen, ein Rettungsteam sowie der Notarzt im Einsatz.
© Kapo SG
In einem Einfamilienhaus in Jonschwil ist im Keller ein Brand ausgebrochen. Es entstand Sachschaden von mehreren zehntausend Franken. Zwei Personen wurden mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung ins Spital gebracht.

Die Familie bemerkte den Rauch im Haus an der Lütisburgerstrasse, alarmierte die Rettungskräfte und begab sich ins Freie. Zwei Familienangehörige wurden mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung ins Spital gebracht. Das Haus ist derzeit unbewohnbar, die Familie wurde bei Verwandten untergebracht. Wie die Kantonspolizei St.Gallen schreibt, dürfte die Ursache für den Brand am Mittwochmorgen ein technischer Defekt am Boiler sein. 

Die genaue Brandursache wird nun durch das Kompetenzzentrum Forensik ermittelt. Nebst mehreren Patrouillen der Kantonspolizei St.Gallen standen die örtliche Feuerwehr mti 20 Angehörigen, ein Rettungsteam sowie der Notarzt im Einsatz.

(red.)

Quelle: Kapo SG
veröffentlicht: 21. April 2021 09:34
aktualisiert: 21. April 2021 09:34