Anzeige
Ammoniak ausgetreten

Chemieunfall in Widnau: Zwei Personen mit Atembeschwerden

11. Mai 2021, 06:35 Uhr
Nach einem Chemievorfall in Widnau landeten am Montag zwei Personen im Spital. Durch einen Defekt bei einer Kühlmaschine trat Ammoniak aus. Eine Halle der Firma Rauch ist gesperrt.

Grosseinsatz nach einem Chemieunfall in Widnau: Durch einen Defekt bei einer Kältemaschine in einem Technikraum des Getränkeabfüllers Rauch ist am Montagmittag eine unbestimmte Menge Ammoniak ausgetreten.

Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: CH Media Video Unit / BRK News

«Zwei Personen wurden dabei verletzt», sagt Hanspeter Krüsi, Leiter Kommunikation der Kantonspolizei St.Gallen, «sie klagen über Atembeschwerden».

Die beiden Verletzten wurden von der Rettung ins Spital gebracht. Der Rettungsdienst stand mit mehreren Rettungswagen und zwei Notärzten im Einsatz. Sie untersuchten rund 20 Angestellte.

Keine Gefahr für Umwelt

Gemäss den anwesenden Chemiefachleuten besteht für die Umwelt keine Gefahr. Die Analyse des Defekts sei derzeit unmöglich, da der Raum noch nicht betretbar sei, sagt Hanspeter Krüsi.

Das Gas Ammoniak sei äusserst gefährlich. «Je nach Konzentration, wenn man sehr viel davon einatmet, kann das tödlich wirken.»

Mögliche Gefahr durch Föhnwind 

Eine hohe Konzentration von Ammoniak besteht derzeit im Raum mit der defekten Kältemaschine. Das Leck konnte unterdessen geschlossen werden. «Jetzt müssen wir abklären, wie wir den Raum lüften können. Wir haben noch ein Problem mit dem Föhn, es ist nicht ganz klar, was dieser mit dem verflüchtigten Gas macht», sagt Krüsi. Dies werde derzeit durch Spezialisten der Chemiewehr abgeklärt.

Gebäude evakuiert, Strasse gesperrt

«Mehr als 100 Personen mussten nach draussen gebracht werden», sagt Krüsi. Das Gebäude wurde evakuiert. Die Espenstrasse, wo sich die Firma Rauch befindet, ist gesperrt. Wie lange der Einsatz noch dauert, ist derzeit nicht absehbar. Die Feuerwehr hat eine Umleitung signalisiert.

Zur Klärung des Unfallhergangs wurden Spezialisten des Kompetenzzentrums Forensik der Kantonspolizei St.Gallen aufgeboten.

(thc)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 10. Mai 2021 13:38
aktualisiert: 11. Mai 2021 06:35