St.Gallen

Die Parkplätze sind nicht entscheidend

René Rödiger, 29. Dezember 2020, 16:23 Uhr
An der Bahnhofstrasse in St.Gallen verschwinden 27 Parkplätze.
© Ralph Ribi/St.Galler Tagblatt
In St.Gallen fallen – vorübergehend – 27 Parkplätze weg und schon meinen einige Leute, dass dies die Stadt abwerte. Wer die Anzahl Parkplätze in einer Stadt mit Standortattraktivität gleichsetzt, denkt zu kurz. Ein Kommentar.

Nach über zwei Jahren ist es am 4. Januar so weit: 27 Parkplätze an der St.Galler Bahnhofstrasse werden gestrichen. Wenn im Jahr 2022 das Parkhaus UG 25 wieder öffnet, sind sie mehr als kompensiert. Ist das überhaupt mehr als eine Vollzugsmeldung wert?

Offenbar. Wenn man in St.Gallen das Wort «Parkplatz» sagt, kann man von 10 rückwärts zählen und noch bevor man bei 8 angelangt ist, lamentiert jemand über «fehlende Attraktivität der Innenstadt» und «Lädelisterben».

Massenware statt lokale Lädeli

Das Problem vieler Innenstädte, nicht nur in St.Gallen, ist ein ganz anderes. Sie haben kein Flair mehr. Sie sind austauschbar geworden. Überall das gleiche Bild. Filialen der immergleichen Ketten reihen sich aneinander. Wieso soll man da noch in die Stadt gehen? Bei all diesen Geschäften kann man sich die Ware auch bequem nach Hause liefern lassen.

Die Leidtragenden sind die lokalen Geschäfte. Wenn es pro Strasse aber nur noch ein einziges solches gibt, besteht wenig Anreiz, dafür in die Stadt zu gehen. Dass diese lokalen Anbieter auf verlorenem Posten stehen, ist weniger fehlender Parkplätze geschuldet, sondern viel mehr den unrealistisch hohen Ladenmieten, die sich eben nur noch die grossen Ketten leisten können.

Es ist kompliziert...

Wie bekommt man also wieder Flair und damit Leben in eine Innenstadt? Ein Patentrezept gibt es nicht, sonst hätten wir das schon lange eingeführt. Gute Ansätze sind aber sicher mal tiefere Mieten für Läden und Bewohner, spezialisierte Kleingewerbler mit innovativen Ideen und mehr Platz für die Fussgänger und Beizen. Oder zusammengefasst: Mehr Leben. Was natürlich in der Theorie sehr einfach tönt, ist in der Umsetzung entsprechend komplizierter.

Klar ist: Parkplätze gehören schlicht nicht zu den Attraktivitäts-Steigerern einer Innenstadt. Das haben bereits ganz viele Städte gemerkt und positive Erfahrungen mit autofreien Zonen gesammelt. St.Gallen ist mit der Aufhebung dieser 27 Parkplätze immerhin einen ganz kleinen Schritt näher zu einer attraktiven Stadt gekommen.

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 29. Dezember 2020 16:21
aktualisiert: 29. Dezember 2020 16:23