Diese St.Galler Restaurants empfiehlt die «New York Post»

René Rödiger, 15. November 2016, 15:18 Uhr
Wieso genau die «New York Post» über St.Galler Bratwürste berichtet, wissen wir nicht. Die Boulevardzeitung hat jedenfalls gleich mehrere Restauranttipps. Und empfiehlt eine eher untypische Beilage.

Willkommen in der «Bratwurst-Hauptstadt der Schweiz». Zumindest bezeichnet die Boulevardzeitung «New York Post» St.Gallen so. «Die Bratwurst ist ein beliebter Imbiss bei den St.Gallern, die sie gerne mit einem 'Bürli' oder mit 'Rösti' essen», heisst es dort. Orte, an denen Bratwurst gegessen wird, bezeichnet die «Post» als «brat spots».

So will uns die «Post» die Bratwurst gluschtig machen.
So will uns die «Post» die Bratwurst gluschtig machen.
© New York Post/Screenshot

Dann wollen wir doch mal schauen, welche «brat spots» die «New York Post» ihren reisefreudigen und kulinarisch interessierten Leserinnen und Lesern empfiehlt: Im Restaurant Dreilinden soll man vor der Bratwurst die Aussicht und einen gemischten Salat geniessen. Die Wurst sei «zur Perfektion gegrillt» und werde mit einer grossen Portion knuspriger Rösti serviert.

Wurst und Markt

Zuoberst auf der Take-Away-Karte beim Rietmann steht die Bratwurst mit Bürli. «Jeder Einwohner wird bestätigen, dass es hier die beste Bratwurst gibt», schreibt die «Post». Die Wurst müsse zwar unterwegs gegessen werden. Ein Spaziergang über den Marktplatz, wo «farbenfrohe Produkte, getrocknetes Fleisch und perfektes Konfekt» verkauft werde, biete sich dafür an.

Ein typisches Schweizer Restaurant sei die Alte Post. Hier gibt es die traditionelle St.Galler Kost aus Bratwurst mit Zwiebelsauce und Kartoffeln. Nach dem Essen empfiehlt die «New York Post» einen Besuch in der St.Galler Kathedrale.

Klassiker und Käse

Im Restaurant Zeughaus bekomme man die Klassiker. Die Bratwurst und das Wiener Schnitzel seien besonders gut. Dazu gibt es saisonales Gemüse. Als letzten Tipp bringt die «Post» den Bierfalken. «Du erkennst das Wort 'Bier'? Hier gibt es so richtig viel Bier - dunkel, hell oder Klosterbräu ab Fass», steht da. Im Bierfalken müsse man unbedingt auch ein Käseplättli aus dem Appenzellerland probieren: «Eine ländliche Gegend, bekannt dafür, den besten Käse der Schweiz herzustellen.»

Jetzt haben wir Lust auf eine gute Bratwurst. Und wissen zum Glück auch, wo wir diese bekommen. Danke «New York Post». Vielleicht sollten wir als Gegenleistung nun die ultimativen Pizza-Tipps für New York sammeln.

René Rödiger
Quelle: rr
veröffentlicht: 15. November 2016 10:24
aktualisiert: 15. November 2016 15:18