Toggenburg

Dieses Jahr gibt es kein 1.-August-Höhenfeuer auf den Churfirsten

26. Juli 2022, 18:49 Uhr
Eigentlich hätte auf den Churfirsten am 1. August sieben Höhenfeuer brennen sollen. Das Holz dazu trugen Wanderer auf die Gipfel – Schittli für Schittli. Doch nun hat die Natur dem Vorhaben ein Strich durch die Rechnung gemacht. Abgesagt wird der Anlass aber nicht – sondern verschoben.
Das Holz wird diesen 1. August nicht angezündet.
© zVg

Die Idee von Toggenburg Tourismus war es, dass am 1. August auf den Churfirsten sieben Höhenfeuer entfacht werden. Das dazu benötigte Holz wurde aber nicht hochgeflogen, sondern von Wanderern freiwillig hochgetragen. Ob das Projekt jedoch durchgeführt werden kann, stand bis am Dienstag in den Sternen. Grund dafür war der hängige Entscheid des Kantons St.Gallen bezüglich des Feuerverbots.

Höhenfeuer wäre möglich gewesen, aber...

Nun hat der Kanton entschieden. Ab Mittwoch gilt im Kanton St.Gallen im Wald und in Waldesnähe (200 Meter) ein Verbot von Feuer und Feuerwerk. Dieser Entscheid hätte die Höhenfeuer eigentlich zugelassen, da auf den Churfirsten kein Wald vorhanden ist. Dennoch haben sich die Verantwortlichen am Dienstagnachmittag entschieden, den Anlass nicht am 1. August durchzuführen, wie Olivia Hug, Mediensprecherin bei Toggenburg Tourismus, auf Anfrage von FM1Today erklärt. Doch warum? «Es ist ein Signal, das wir senden wollen. Man muss der Natur Sorge tragen», begründet Hug den Entscheid kurz und knapp.

Keine Absage

Abgesagt werde der Anlass aber nicht, sondern lediglich verschoben. Das Ausweichdatum ist auch bereits bekannt. Es ist der 20. August – vorausgesetzt, das Feuerverbot ist dann widerrufen. Denn laut Hug gebe es ja auch dann etwas zu feiern: «Wir haben es geschafft, das Holz auf den Berg zu bringen. Wahnsinnig viele Leute haben mitgeholfen.» Als Nachteil sieht Hug die Verschiebung nicht. Im Gegenteil: «Vielleicht kommt ja der eine oder andere mehr, weil es eben nicht am 1. August ist.» Zudem seien dann auch die Ferien der Einheimischen vorbei.

Übrigens: Wer sich noch am Projekt beteiligen will und selbst ein Schittli hochtragen möchte, der hat laut Hug noch die Gelegenheit dazu. «Es hat noch Schittli, die hochgetragen werden können», so Hug. Dies sei auch nach dem 1. August der Fall, aber Hug sagt: «Es wäre schön, wenn es am 1. August oben wäre, denn das war unser Ziel.»

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 26. Juli 2022 18:49
aktualisiert: 26. Juli 2022 18:49
Anzeige