Doppeltes Fahrverbot sorgt für Verwirrung

Nina Müller, 23. August 2019, 10:33 Uhr
Gleich zweimal allgmeines Fahrverbot? Das verwirrt die Rorschacher.
Gleich zweimal allgmeines Fahrverbot? Das verwirrt die Rorschacher.
© Facebook/Du bisch vo Rorschach, wenn...
Zwei Fahrverbots-Tafeln beim Rorschacher Stadtbahnhof verwirren die Autofahrer. Der Gleisübergang ist zurzeit wegen einer Baustelle gesperrt. Warum es dort gleich zwei Tafeln braucht, weiss selbst die Polizei nicht.

Seit Monaten wird in Rorschach an einer Doppelspur für den Bahnverkehr gebaut. Autofahrer werden mit diversen Umleitungen gefordert und am Abend und in der Nacht müssen Zugreisende auf Ersatzbusse ausweichen.

Kaum haben sich die Rorschacher an die Umstände gewöhnt, sorgen zwei allgemeine Fahrverbotstafeln für Verwirrung:

Und jetzt? links... rechts... wo find ich denn noch einen Weg über die Bahn...?

Gepostet von Willi Schlegel am Donnerstag, 22. August 2019

«Am besten fährst du geradeaus»

Der Gleisübergang beim Rorschacher Stadtbahnhof ist schon seit einer Weile gesperrt. Warum es aber zwei Tafeln braucht, versteht ein Mitglied der Gruppe «Du bisch vo Rorschach, wenn...» nicht. Viele Gruppenmitglieder scherzen in den Kommentaren darüber, dass der Fragende doch einfach geradeaus fahren soll. «Am besten gehst du bis zum Seerestaurant und dort die Bellevuestrasse hoch. Dann kommst du durch», schreibt ein anderer User, der die Frage ein wenig ernster nimmt.  

«Eine Tafel reicht»

Auch bei der Kantonspolizei St.Gallen sorgen die Tafeln für Stirnrunzeln. «Eigentlich würde eine Tafel reichen», sagt Daniel Hug, Mediensprecher der Kantonspolizei St.Gallen. «Vielleicht konnten die Bauarbeiter nur einen Pfeil pro Tafel befestigen.» Es sei auch möglich, dass Unbekannte die Tafeln verschoben haben. Der Polizeiposten Rorschach werde am Freitag eine Kontrollfahrt machen und Kontakt mit den Verantwortlichen der Baustelle aufnehmen.

Die Autofahrer können vor dem Bahnübergang entweder rechts oder links abbiegen.

Nina Müller
Quelle: red.
veröffentlicht: 23. August 2019 10:33
aktualisiert: 23. August 2019 10:33