St.Gallen

Drei der fünf gesuchten FCZ-Chaoten ermittelt

17. September 2019, 12:36 Uhr
Werbung

Quelle: Kapo SG

Die Kantonspolizei St.Gallen hat fünf FCZ-Chaoten gesucht, die im Herbst 2018 zu den Randalierern am Bahnhof Winkeln gehörten. Drei konnten identifiziert werden, die unverpixelten Bilder der beiden anderen hat die Polizei trotzdem vom Netz genommen.

Nach dem Fussballspiel zwischen dem FC St.Gallen und dem FC Zürich im Oktober 2018 haben FCZ-Chaoten am Bahnhof Winkeln randaliert. Sie attackierten Polizisten mit Steinen, Pyros und Knallkörpern – fünf Beamte wurden verletzt.

Ab Mitte August suchte die Polizei öffentlich nach fünf FCZ-Chaoten. Dies erfolgte nach dem sogenannten 3-Stufen-Modell: In der ersten Woche wurde die Suche nur angekündigt, in der zweiten Woche die verpixelten Bilder von den Gesuchten veröffentlicht. In der dritten Woche die unverpixelten Bilder ins Netz gestellt. 

Diese Vorgehensweise gilt als relativ erfolgreich, die Fahndungs-Quote liegt bei über 80 Prozent. Bereits nach der Ankündigung hatte sich eine der fünf gesuchten Personen bei der Polizei gemeldet. Nach der Veröffentlichung der verpixelten Bilder hatten sich zwei Männer gemeldet und ausgesagt, dass sie auf den Bildern zu sehen seien.

Zwei Personen hat die Polizei noch nicht ermittelt. Trotzdem hat dich Polizei die unverpixelten Bilder der beiden vom Netz genommen. Hanspeter Krüsi, Mediensprecher der Kantonspolizei St.Gallen: «Dies war mit der Staatsanwaltschaft von Anfang so ausgemacht. Die unverpixelten Bilder dürfen bei uns nur zwei Wochen im Internet bleiben». 

Allerdings gehen die Ermittlungen weiter: «Wir haben verschiedene Hinweise erhalten, und gehen denen nach», sagt Krüsi.

(red.)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 17. September 2019 12:29
aktualisiert: 17. September 2019 12:36