Delikte

Dreimal mehr Pornografie-Fälle im Thurgau, doppelt so viele in St.Gallen

4. Mai 2021, 08:01 Uhr
Die Pornografie-Fälle haben in der Schweiz stark zugenommen. (Symbolbild)
© KEYSTONE/MARTIAL TREZZINI
Delikte mit Pornografie haben in den letzten Jahren in der Schweiz stark zugenommen. Das zeigen Zahlen der Bundespolizei Fedpol sowie Statistiken der Kantonspolizeien.

8000 Hinweise zu Pornografie-Fällen hat Fedpol im vergangenen Jahr von Amerika erhalten, wie das «St.Galler Tagblatt» schreibt. Dort filtern Algorithmen illegale Inhalte aus den Kanälen der Internet-Provider. Stossen sie auf Kinder-, Gewalt- oder Tierpornografie leiten sie eine Meldung den entsprechenden Ländern weitert. In der Schweiz werden diese geprüft und die Personen gesucht. Bei Einführung des Programms waren es lediglich 500 Schweizer Meldungen. Bei 10 bis 15 Prozent aller Meldungen handelt es sich um verbotene Inhalte. 

In den Kantonen liegen keine Zahlen zu den Hinweisen vor, jedoch sind die Delikte im Zusammenhang mit Pornografie in der Kriminalstatistik aufgezeichnet. 106 Fälle gab es im vergangenen Jahr im Kanton Thurgau, das sind dreimal so viele wie 2017. Im Kanton St.Gallen haben sich die Fälle während der gleichen Zeit auf 251 verdoppelt.

Bereits Personen, die ein zugesandtes Video mit pornografischem Inhalt weiterleiten, können sich strafbar machen.

(red.)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 4. Mai 2021 07:18
aktualisiert: 4. Mai 2021 08:01