Ein bisschen Formel 1 im Toggenburg

René Rödiger, 6. Mai 2019, 19:11 Uhr
Die Masten werden per Helikopter zur Baustelle geflogen.
Die Masten werden per Helikopter zur Baustelle geflogen.
© TVO
Die Südostbahn (SOB) erneuert zwischen Wattwil und Krummenau die Zugstrecke. Am Montag wurden die neuen Fahrleitungsmasten installiert – per Helikopter.

Rund 70 Masten werden auf der Strecke zwischen Wattwil und Ebnat-Kappel installiert. Sie sind Teil der Gesamterneuerung für die Zugstrecke bis Krummenau der Südostbahn (SOB). Speziell dabei: Die Masten werden per Helikopter angeliefert.

Armin Zöggeler, Gesamtprojektleiter der SOB, sagt: «Alle drei bis fünf Minuten liefert der Helikopter einen Masten. Die Bodentruppe, bestehend aus vier bis fünf Mann, muss diesen aufs Fundament setzen, festschrauben und nach nur 30 Sekunden geht der Helikopter bereits wieder. Es ist ein bisschen wie bei einem Boxenstopp in der Formel 1.»

Die Arbeiten sind nicht nur für die Männer am Boden anspruchsvoll, auch der Helikopterpilot muss konzentriert bei der Sache sein: «Beim Fliegen selbst ist man relativ nahe an den Leitungen. Auch muss man die Zeiten einhalten, in denen ein Zug fährt, dass man dort sicher keine Fehler macht», sagt Pilot Jürg Forrer. Ausserdem fliegt der Helikopter mit den Masten sehr nahe an den alten Fahrleitungen, die auch während der Montage noch immer unter Starkstrom stehen.

Die Situation ist auch für die Anwohner ungewöhnlich. Sie mussten alles im Garten windfest machen. Walter Rotach, der direkt neben der Baustelle wohnt, sagt: «Es ist sicher nicht alltäglich. Aber ich habe vollstes Vertrauen in die Leute, die werden das schon beherrschen.»

Dass die Bauarbeiter ihre Arbeit können, zeigt sich nur schon daran, dass bis Montagabend alle Masten stehen. Von Juni bis September gibt es auf der Strecke eine Totalsperre, dann werden die übrigen Arbeiten erledigt. Das 35-Millionen-Franken-Projekt soll Ende Jahr abgeschlossen sein.

Hier gibt es den ganzen Beitrag von TVO zu den spektakulären Arbeiten:

Werbung

Quelle: TVO

René Rödiger
Quelle: red.
veröffentlicht: 6. Mai 2019 19:03
aktualisiert: 6. Mai 2019 19:11