Stadt St.Gallen

Ein neuer Park auf dem Burgweiher-Areal

16. September 2019, 19:50 Uhr
Zwei Weiher, eine grosse Grünfläche und ein historischer Turm: Einst für die Öffentlichkeit unzugänglich, wird das Burgweiher-Areal in St.Gallen bald ein Erhohlungsraum für die Bevölkerung.

Seit fast 200 Jahren steht er da: Der Tröckneturm. Fast scheint es, als wache er über das Burgweiher-Areal, die grösste Grünflache der Stadt St.Gallen. Diese Grünfläche durfte bis anhin nicht betreten werden. Jetzt wird das ganze Areal aber öffentlich zugänglich, die Politische Gemeinde St.Gallen hat es gekauft.

«Lange Verhandlungen»

«In langen Verhandlungen und dank des Wohlwollens der bisherigen Besitzerin ist es der Stadt nun gelungen, das Burgweiher-Areal für die öffentliche Hand zu erwerben», teilte die St.Galler Stadträtin Maria Pappa an einer Medienkonferenz mit.

Neues Erholungsgebiet ab dem März

Mit dem Erwerb des Burgweiher-Areals entsteht für die St.Galler Bevölkerung ein neues Naherholungsgebiet. Dazu wird die Einzäunung bis Ende des Jahres entfernt. Bis ungefähr im März 2020 werden neue unbefestigte Fusswege gebaut. Sitzgelegenheiten sollen die malerische Landschaft erlebbar machen. Baden in einem der beiden Weiher wird aber nicht möglich sein: «Der Raum als Schutzgebiet, wird weiterhin gewährleistet», sagt Matthias Fuchs, Stabschef der Politischen Gemeinde St.Gallen.

Burgweiher
Damit das neue Naherholungsgebiet erlebbar wird, erstellt die Stadt unter anderem mehrere Fusswege und einen Platz mit Sitzmöglichkeiten.
© PD

Eine Langlaufloipe im Winter

Im Winter soll eine Loipe präpariert werden. Bestenfalls erstmals im kommenden Winter. Die Kosten für die Aufwertung betragen rund 250'000 Franken.

Die Stadt hat sich zum Ziel gesetzt, die vorhandenen Naturwerte im Burgweiher-Park zugunsten der Bevölkerung und der Biodiversität zu unterhalten, zu entwickeln und zu fördern.

Werbung

Quelle: TVO

Kosten von unter sechs Millionen Franken

Wie viel die politische Gemeinde für das Areal bezahlt hat, wird nicht kommuniziert. Unter anderem auf Wunsche der Verkäuferschaft, der Sperlina AG. «Der Verkauf war ein reiner Kopfentscheid. Wäre es nach dem Bauch gegangen, hätte ich die Liegenschaft nicht hergegeben», sagt Sperlina-Eigentümer Hans Jörg Schmid. Es sei ein Entscheid für die Stadt gewesen, denn so könne sie das historische Plätzchen sinnvoll weiterentwickeln.

Klar ist: der Preis liegt unter sechs Millionen Franken. Er liegt damit in der Entscheidungskompetenz der Baukommission des Stadtparlaments, welche dem Kauf zugestimmt hat.

Viele Pläne wurden nicht umgesetzt

Seit dem Wegzug der Industrie zu Beginn des 20. Jahrhunderts hat es an Ideen für eine Neu- bzw. Umnutzung dieses Burgweiher-Areals für die Öffentlichkeit nicht gemangelt. So gab es bereits in den 20er-Jahren Pläne für ein Naherholungsgebiet, über ein Sportstadion mit Schwimmbad dachte man 1945 nach, gar eine Expressstrasse (1966) war mal ein Thema. Verwirklicht wurde indes keines der Projekte, das Areal blieb seither in Privatbesitz.

Der Tröckneturm wurde 1828, in der Blütezeit der St.Galler Textilindustrie, errichtet. Er diente dazu, frisch gefärbte Textilien zu trocknen. Heute wird die historische Baute für Veranstaltungen wie Firmenanlässe oder Hochzeitsessen genutzt. Für die breite Öffentlichkeit ist der Zutritt aber verwehrt, nur im Rahmen organisierter Führungen ist der Turm zugänglich.

(red.)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 16. September 2019 11:43
aktualisiert: 16. September 2019 19:50