LGBTQ+

Ein stolzer Monat für Minderheiten an der HSG

5. Oktober 2020, 20:55 Uhr
Am Montag wurde an der St.Galler Wirtschaftsuni HSG der Pride Month eingeläutet. Einen Monat lang soll das vorherrschende Thema LGBTQ+ sein. Auch in der Stadt St.Gallen wollen sich die Initianten zeigen.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: tvo

Für viele Menschen aus dem LGBTQ+ Spektrum gehört Diskriminierung noch immer zum Leben dazu. Die HSG will dahingehend nun ein Zeichen setzen. Seit Montag herrschen auf den zahlreichen Campus in der ganzen Stadt Regenbogenfarben.

Während des Pride Month gibt es Flyer, öffentliche Diskussionen und andere Veranstaltungen. Nicht nur auf dem HSG-Campus, sondern auch die Stadt-St.Gallerinnen und Stadt-St.Galler sollen miteinbezogen und sensibiliert werden.

Sicheres Coming-Out

Initiant des Pride Month, Andreas Oberholzer, weiss, wie schwierig es sein kann, wenn man sich nicht geschützt outen kann: «Als ich mein Coming-Out hatte, machte ich mir viele Gedanken, ob mein Umfeld mich dann auch annimmt.» Diese Sorgen hätten viel Energie gekostet. «Ich hätte damals ein Zeichen gebraucht. Jemand der dir versichert, dass es okay ist, schwul, lesbisch, bi, trans, oder queer zu sein.»

Die Reaktionen unter den Studierenden ist durchwegs positiv. Studentin Livia Lüdin freut sich, dass die HSG sich öffentlich dazu bekennt: «Ich finde es wichtig, dass die Universität offen einen Standpunkt einnimmt und das einen ganzen Monat lang unterstützt.»

Verteilaktion in der Stadt

Am Montag war der Startschuss, in den kommenden Tagen und Wochen wird die Aktion ausgeweitet, sagt Initiant Andreas Oberholzer: «Wir haben in der Stadt St.Gallen eine Verteilaktion geplant. Dort sollen Pendlerinnen und Pendler über LGBTQ-Themen aufgeklärt werden.» Der Pride Month wird nicht nur von der HSG, sondern auch von verschiedenen Homosexuellen-Vereinen und dem Kanton St.Gallen unterstützt.

(red.)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 5. Oktober 2020 20:32
aktualisiert: 5. Oktober 2020 20:55
Anzeige