Rapperswil-Jona

Einsprache gegen Roger Federers Luxusbau

21. Januar 2020, 10:16 Uhr
Hier soll bis 2021 die neue Bleibe von Roger Federer, seiner Mirka und seinen vier Zwillingen stehen.
© KEYSTONE/Ennio Leanza
Roger Federer baut in Rapperswil ein neues Heim. Weil auf seinem Grundstück einst eine Ziegelei stand, will er eine Altlastensanierung durchführen. Nun ist eine Einsprache dagegen eingegangen. Ein Verein will damit einen Seeweg durchsetzen.

«Wir wollen am Ufer des Zürichsees einen Trampelpfad», sagt Victor von Wartburg, Präsident von Rives Publiques, zur Zürichsee-Zeitung. Im Weg steht aber die neue Villa von Roger Federer. Mittels einer Einsprache gegen eine Altlastensanierung will der Verein seinen Seeweg nun offenbar erzwingen.

Durch die Altlastensanierung will der Maestro sein neues Grundstück von alten Ziegelsteinen und Mauerresten befreien. Die Sanierung ist bewilligungspflichtig und lag deshalb im Januar öffentlich auf.

Rives Publique schreibt nun in ihrer Einsprache, dieses Vorgehen sei fragwürdig. Die Stadtverwaltung und Stadtpräsident Martin Stöckling, geben der Einsprache gemäss der Zürichsee-Zeitung aber nur geringe Chancen, da sie sich nur am Rande auf die Altlastensanierung beziehe und hauptsächlich den Seeweg thematisiere und damit komplett am Thema vorbei gehe.

(red.)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 21. Januar 2020 10:16
aktualisiert: 21. Januar 2020 10:16