Rapperswiler Kinderzoo

Elefantenbulle Mekong darf nach 30 Tagen aus der Quarantäne

30. Juni 2020, 18:06 Uhr
Werbung

Quelle: TVO

Nach rund einem Monat in Quarantäne darf Elefantenbulle Mekong im Kinderzoo zum ersten Mal zu seinen Artgenossen ins Gehege. Der 38-jährige Bulle wurde Ende Mai aus den Niederlanden in die Schweiz transportiert, um in Rapperswil für den ersehnten Nachwuchs zu sorgen.

Seit seiner Ankunft wohnte Elefantenbulle Mekong in einer Box im Stall des Elefantenparks Himmapan. Während der Quarantäne verbrachten die Pfleger viel Zeit mit dem Dickhäuter. Er sei ein «umgängliches, friedfertiges Tier» und habe angenehme Charakterzüge heisst es in einer Mitteilung des Zoos.

Ob der Bulle nicht nur das Pflegeteam, sondern auch die Elefantenweibchen von sich einnehmen kann, wird sich erst zeigen. Das kantonale Veterinäramt St.Gallen hat soeben die Bewilligung erteilt, dass Mekong nun ins Freie gelassen werden darf. In diesen Tagen wird er seine acht Artgenossen erst einmal kennen lernen. Und vielleicht klappt es dann auch schon bald mit Nachwuchs.

(red.)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 30. Juni 2020 18:06
aktualisiert: 30. Juni 2020 18:06