Ehe für alle

«Endlich fühlen wir uns gleichberechtigt» – sie geben sich schon bald das Ja-Wort

Mauro Lorenz, 1. Juli 2022, 14:59 Uhr
Das Schweizer Stimmvolk hat die «Ehe für alle» im vergangenen Herbst deutlich angenommen. Seit heute Freitag können gleichgeschlechtliche Paare den Bund der Ehe eingehen. Ein lesbisches Paar aus Gossau erzählt von seinem steinigen Weg zur Hochzeit.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: FM1Today/Karin Tanner

Ein Blick stand am Anfang von allem. Karin Tanner war 2019 in Kolumbien, um eine Hochzeit zu fotografieren. Da sah sie plötzlich diese eine Kellnerin. Sie ging ihr nicht aus dem Kopf und wie der Zufall es wollte, begegneten sich die beiden kurze Zeit später in einer Bar.

«Mit einer Ehe wird alles einfacher»

Knapp drei Jahre später wohnen die Ostschweizerin und die Südamerikanerin zusammen in Gossau und planen ihre eigene Hochzeit. Karin und Stefania haben eine ereignisreiche Zeit hinter sich. «Eine Beziehung über zwei Kontinente aufzubauen, ist keine einfache Sache. Wir haben Stunden am Telefon verbracht», erinnert sich Karin. Immer wieder reisten die beiden hin und her, bis sie sich im letzten Jahr dazu entschlossen, zusammen zu ziehen.

Stundenlanges Telefonieren hat die beiden zusammengeschweisst.
© Karin Tanner

Dabei stiess das Paar immer wieder auf Hürden: «Es war ein schier endloser Kampf gegen die Bürokratie. Auch weil Stefania noch eine Tochter mit in unsere Beziehung gebracht hat. Mit einer Ehe wäre alles einfacher gewesen.» Damit Stefania ein Visum bekommen konnte, mussten die beiden eine eingetragene Partnerschaft eingehen. Mit einer Ehe sei dies aber nur bedingt zu vergleichen, sagt Karin: «Das Eintragen der Partnerschaft war nur eine Unterschrift ohne Romantik oder Trauzeugen. Wir wollen unsere Liebe jetzt endlich zelebrieren, so wie alle anderen es auch dürfen.»

Nach einem langen Kampf sind Karin (rechts) und Stefania (mitte) mit ihrer Tochter Sophia in der Schweiz vereint.

© Karin Tanner

«Unsere Hochzeit soll ein Sommerfest sein»

Obwohl das konkrete Datum noch fehlt, ist die Planung der Hochzeit in vollem Gang. «Wir geniessen das Planen. Wir müssen uns keine Gedanken mehr machen, ob wir etwas dürfen oder nicht. Endlich fühlen wir uns gleichberechtigt», erklärt die 29-Jährige. Das Paar freut sich auf eine moderne Trauung im Freien mit der ganzen Familie und vielen Freundinnen und Freunden. «Es soll ein Sommerfest werden. Wir freuen uns beide riesig darauf», sagt die Gossauerin. Bereits beim Antrag (im Video) seien die Emotionen so intensiv gewesen, dass bei der Hochzeit sicherlich ein paar Taschentücher zum Einsatz kommen werden.

Beim Antrag (im Video) konnte Stefania die Gefühle nicht zurückhalten und brach in Tränen aus.

© Karin Tanner

Ehe als Status und zur rechtlichen Absicherung

Verheiratet zu sein, ist für das junge Paar aus mehreren Gründen wichtig. Es sei schön, den Status zu haben und so eine «richtige» Familie zu werden. Es gehe bei der Ehe für alle aber um mehr, erklärt Karin: «Die Leute merken endlich, dass eine Beziehung zwischen Gleichgeschlechtlichen normal ist.»

Nicht zu unterschätzen seien auch die rechtlichen Veränderungen für homosexuelle Paare. «Es hat Auswirkungen auf die Steuern, die Versicherung und vor allem auf unseren Kinderwunsch. Nach der Ehe ist es möglich, unsere Familie weiter zu vergrössern.»

Karin (rechts), Stefania (links) und ihre Tochter Sophia wollen die Zukunft als Familie in Angriff nehmen.

© Karin Tanner

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 1. Juli 2022 15:11
aktualisiert: 1. Juli 2022 15:11
Anzeige