Neue St.Galler Regeln

Erweiterte Quarantäne und Homeoffice – Stand jetzt kein Skibetrieb über Weihnachten

9. Dezember 2020, 15:20 Uhr
Die St.Galler Kantonsärztin Danuta Zemp und Regierungspräsident Bruno Damann sprechen über die nächsten Schritte im Kampf gegen Corona.
© Keystone
Die St.Galler Regierung hat die Corona-Regeln verschärft. Skigebiete müssen über die Weihnachtstage wohl schliessen. Zudem gibt es für Betriebe eine Homeoffice-Anordnung.

«Die Lage ist ernst», sagt der St.Galler Regierungspräsident Bruno Damann am Mittwochnachmittag an einer Medienkonferenz. Die Fallzahlen sind auf St.Galler Kantonsgebiet wieder angestiegen und die Spitäler weiter stark ausgelastet, weshalb die Regierung strengere Regeln beschlossen hat. Diese treten am Sonntag bis auf Widerruf in Kraft, sollten sie am Freitag nicht durch das neue Massnahmenpaket des Bundesrats übersteuert werden.

Sperrstunde ab 22 Uhr

Unter anderem hat die Regierung beschlossen, die maximale Personenzahl für private Treffen und öffentliche Veranstaltungen auf zehn Personen zu reduzieren. Weiter wird die Sperrstunde für Restaurations- und Freizeitbetriebe von 22 bis 6 Uhr ausgeweitet.

Gemäss Regierungspräsident Damann ist es unwahrscheinlich, dass Skigebiete über die Feiertage öffnen dürfen: Die Bewilligung für die Öffnung von Skigebieten wird – bei abgesegnetem Schutzkonzept – vorerst nur bis 22. Dezember erteilt. Eine Bewilligung kann laut Regierung nur in Aussicht gestellt werden, wenn der Reproduktionsfaktor unter 1 zu liegen kommt (aktuell liegt er mit 1,6 über dem nationalen Durchschnitt). Schwere Unfälle im Wintersport würden zu einer Zusatzbelastung führen, die gegenwärtig nicht tragbar sei.

Quarantäne für alle engen Kontaktpersonen

Weiter hat der Kanton St.Gallen beschlossen, die Quarantäneregeln wieder zu verschärfen. Neu müssen nicht mehr nur Personen aus dem gleichen Haushalt, sondern alle engen Kontaktpersonen der oder des Infizierten in eine zehntägige Quarantäne.

Das Contact-Tracing-Team wurde neu aufgestellt und aufgestockt. Personen aus dem gleichen Hausalt werden vom Contact Tracing kontaktiert, andere Kontakte müssen direkt von der infizierten Person informiert werden.

Die St.Galler Regierung setzt zudem auf Homeoffice. Bis Mitte Januar 2021 müssen Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber dafür sorgen, dass die Mitarbeitenden ihre Verpflichtungen so weit wie möglich von zu Hause aus erfüllen können.

(dab/lag/pd)

Die Medienkonferenz zum Nachlesen

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 9. Dezember 2020 13:51
aktualisiert: 9. Dezember 2020 15:20