Oberriet

«Es gibt jetzt mehr Platz» – «Piazza» in Oberriet öffnet wieder

16. Juni 2020, 17:08 Uhr
Die «Piazza» in Oberriet öffnet am Mittwoch, 17. Juni.
© FM1Today/Krisztina Scherrer
Die selbstauferlegte Zwangspause der «Piazza» in Oberriet ist vorbei: Nachdem das Partylokal gegen die Corona-Regeln verstiess und gebüsst wurde, wagt es nun mit neuem Chef einen Neustart.

Weil die «Piazza» in Oberriet zu Beginn der Lockerungsphase zu viele Gäste bediente, erhielten die Besitzer eine saftige Busse und eine bedingte Geldstrafe und schlossen freiwillig ihre Tore. Doch die dreiwöchige «Piazza»-Pause ist nun vorbei.

«Uns erreichten Nachrichten aus der ganzen Schweiz»

Albert Hengartners Sohn Ronny hat den Betrieb übernommen und öffnet das Partylokal ab dem 17. Juni: «Wir haben eine Verpflichtung gegenüber unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Ebenfalls erhielten wir extrem viele Nachrichten von Stammgästen und Freunden aus der Umgebung. Da wir auch noch einen Gastrobetrieb in Savognin haben, erreichten uns Nachrichten aus der ganzen Schweiz. Hinzu kommt, dass ich so erzogen worden bin, dass ich für mein Geld selber arbeiten gehe», sagt Ronny Hengartner gegenüber FM1Today.

Ein weiterer Grund für die Wiedereröffnung der «Piazza», sei, dass nun mehr als vier Personen pro Tisch bedient werden dürfen. «Es gibt so automatisch mehr Platz. Hinzu kommt, dass Ende Juni der ‹Allmendpark› in Altstätten eröffnet. So wird sich der Besucheransturm auf die ‹Piazza› ein wenig verringern.» So sollen Szenen wie Ende Mai vermieden werden können.

Schwieriger Neustart nach Corona

Das «Piazza» in Oberriet schaut auf einen schwierigen Neustart nach dem Lockdown zurück. Nachdem im Mai die ersten Lockerungen für die Gastrobetriebe bekanntgegeben wurden, eskalierte die Situation im Partylokal: Der Besitzer hatte nach nur zwei Wochen Betrieb einen Strafbefehl im Briefkasten, weil das Lokal mehr als die 52 erlaubten Gäste bewirtete.

Der damalige Betriebsleiter, Albert Hengartner, musste eine Busse von mehreren tausend Franken bezahlen und wurde mit einer bedingten Geldstrafe bei einer Probezeit von drei Jahren bestraft. Sollte er in diesen drei Jahren einen weiteren Verstoss begehen, würde ihn das inklusive Busse fast 20'000 Franken kosten. Zähneknirschend nahm Albert Hengartner diesen Entscheid der Staatsanwaltschaft entgegen und verabschiedete sich per 26. Mai aus der Gastronomie in den Ruhestand.

(dab)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 16. Juni 2020 17:00
aktualisiert: 16. Juni 2020 17:08