Ostschweiz

Fällt das Après-Ski aus? Skigebiete bereiten sich auf Wintersaison vor

22. September 2020, 10:35 Uhr
Werbung

Quelle: tvo

Die Ostschweizer Skigebiete bereiten sich auf die kommende Wintersaison vor. Nebst den normalen Arbeiten braucht es wegen Corona eine Extraplanung. Après-Ski-Partys fallen aus.

In der Werkstatt des Skigebiets Flumserberg wird fleissig an den Pistenbullys geschraubt. Sobald genug Schnee liegt, geht die Skisaison los. Das kann schon im November der Fall sein. Trotzdem wird dieser Winter ungewöhnlich.

Keine grossen Après-Ski-Partys auf den Flumserbergen

«Wir glauben daran, dass der Winterbetrieb stattfinden kann», sagt Katja Wildhaber, Leiterin Marketing Flumserberg, gegenüber TVO. Die Schutzkonzepte sind in Arbeit. Wie schon im Sommer, wird wohl auch im Winter die Maskenpflicht in Gondeln gelten.

Ein richtiger «Hoselupf» stellt die Planung für die Gastronomie dar: Man suche nach Möglichkeiten für einen einigermassen normalen Betrieb. Après-Ski-Partys wird es diese Saison auf den Flumserbergen wohl keine geben: «Wir haben die grossen Events auf Eis gelegt. Die Planungsunsicherheit ist momentan sehr gross, deshalb werden wir darauf verzichten.» Das Skigebiet Wildhaus ist auf ähnlichem Planungsstand.

«Passen Konzept nicht an»

Das kleine Skigebiet Atzmännig plagt andere Sorgen. Sie sind auf Naturschnee angewiesen, dieser blieb letzte Saison aus. Roger Meier, Geschäftsführer Atzmännig, sagt: «Das Loch, welches entstanden ist, können wir unmöglich stopfen.» Das Skigebiet hat sein Schutzkonzept noch nicht überarbeitet. «Von Seiten Behörden haben wir noch keine Anhaltspunkte, was für den Winter gilt. Solange keine klaren Richtlinien herrschen, passen wir das Sommerkonzept nicht an.» Zusammengefasst kann man sagen: Die Wintersaison 2020/21 wird anders. Die Ostschweizer Skigebiete bleiben trotzdem optimistisch.

(sk/TVO)

Quelle: TVO
veröffentlicht: 21. September 2020 19:01
aktualisiert: 22. September 2020 10:35