Coronavirus

Fasnacht im FM1-Land auf wackeligen Beinen

Laurien Gschwend, 28. August 2020, 13:52 Uhr
Ein Bild vom letzten Tschätteri in Altstätten – fällt der bekannte Umzug nächstes Jahr ins Wasser? (Archivbild)
© FM1Today/Michael Kuhn
Können Ostschweizer Hochburgen wie das Rheintal oder das Sarganserland nächstes Jahr trotz Corona Fasnacht feiern? Die Vereine aus der Region bereiten sich auf verschiedene Szenarien vor.

Schon in diesem Jahr mussten einige Umzüge und Maskenbälle im FM1-Land wegen des Coronavirus in abgespeckter Form stattfinden oder gar komplett abgesagt werden. Und auch für die Fasnacht 2021 sieht es nicht gerade gut aus. Vor allem, weil die Vereine keine Planungssicherheit haben. Es ist unklar, wie sich die Fallzahlen und die Schutzmassnahmen in den kommenden Monaten entwickeln werden.

«Wir planen die nächste Fasnacht zwar ganz normal, befassen uns aber schon heute mit den Szenarien, die auf uns zukommen könnten», sagt Alex Zenhäusern, OK-Präsident des Röllelibutzen Vereins in Altstätten, der unter anderem den traditionellen Tschätteri-Umzug organisiert. Möglich seien neben einer Fasnacht im gewohnten Rahmen auch eine Teilfasnacht oder eine komplette Absage.

Abhängig von Behördenentscheiden

Wie die Fasnacht 2021 am Ende aussieht, hängt vom weiteren Vorgehen des Bundesrates und des Kantons ab. «Je nachdem, welche neuen Spielregeln es bezüglich Grossanlässen gibt, müssen wir gemeinsam mit der Stadt Altstätten das weitere Vorgehen definieren», sagt Zenhäusern.

Ziel sei es, die Fasnacht «in irgendeiner Form» stattfinden zu lassen. «Aber natürlich nur, wenn wir die Durchführung unter Berücksichtigung der Schutzmassnahmen verantworten können.»

Auch wenn die Fasnacht nicht stattfände, würde das die Röllelibutzen «nicht umbringen», glaubt Zenhäusern. «Es würde natürlich schon ein Defizit bedeuten, aber wir versuchen, jährlich Rückstellungen zu machen – auch für den Fall, dass es beispielsweise ein ganzes Wochenende durchschneit.»

Vereine besprechen sich

Im Sarganserland wollen sich die Präsidenten der Fasnachtsgesellschaften anfangs Oktober treffen und diskutieren, inwiefern sich die Planung der Fasnacht lohnt. In Netstal im Kanton Glarus wurde die Fasnacht bereits Ende Juli abgesagt.

In Herisau ist noch «völlig unklar», wie es um die Fasnacht 2021 steht, wie es auf Anfrage von FM1Today heisst. Ebenso in St.Gallen. Es würden verschiedene Abklärungen laufen.

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 28. August 2020 05:31
aktualisiert: 28. August 2020 13:52