Fasnächtler dürfen wieder Lärm machen

Lara Abderhalden, 9. Januar 2019, 10:09 Uhr
Im vergangenen Jahr wurden in den Gemeinden zwischen Oberriet und Wartau strengere Regeln für die Fasnachtsumzüge eingeführt. Diese Regeln für die Wagengruppen werden nun wieder gelockert und unter anderem dürfen die Gruppen wieder lauter sein.

Rückmeldungen der Wagengruppen hätten gezeigt, dass einige Einschränkungen als zu streng beurteilt wurden, schreibt der «Werdenberger & Obertoggenburger». Diese Rückmeldungen seien in die Beurteilung der Umzüge in Oberriet, Gams, Schaan, Vaduz und Wartau eingeflossen. Die Gemeinden haben deshalb beschlossen, die Regeln dieses Jahr etwas zu lockern. Unter anderem sind Aussenbeschallungen bei den Wagen an den Umzügen wieder erlaubt. Letztes Jahr waren solche verboten, daran hatten die Fasnachtsgruppen keine Freude. Bei den kommenden Umzügen ist die Aussenbeschallung bis maximal 93 Dezibel erlaubt. Die Lautsprecher dürfen aber nicht direkt auf die Zuschauer oder Umzugsteilnehmer gerichtet sein.

Im letzten Jahr gab es von den einzelnen Fasnachtsgruppen Protesaktionen gegen die strengeren Regeln. In Vaduz beispielsweise verzichteten verschiedene Wagen ganz auf die Musik. In einzelnen Gemeinden wurden die Regeln gänzlich missachtet. Dies hat in Gams zur Folge, dass eine Gruppe aus Österreich dieses Jahr nicht mehr am Umzug teilnehmen darf.

Die Lockerung der Regeln kommt bei den Fasnachtsgruppen gut an. Die Umzüge verzeichnen dieses Jahr erfreulich viele Anmeldungen.

Den ganzen Artikel im «Werdenberger & Obertoggenburger» gibt es hier zu lesen.

Lara Abderhalden
Quelle: red.
veröffentlicht: 9. Januar 2019 10:09
aktualisiert: 9. Januar 2019 10:09