Anzeige
St.Gallen

Feuerwehrstatistik: Viele Tiere gerettet und nur ein Grossbrand im letzten Jahr

6. Januar 2022, 17:06 Uhr
Mit 918 Einsätzen geht für die Feuerwehr St.Gallen ein unterdurchschnittliches Jahr zu Ende. Im Vergleich zu 2020 mussten 2021 aber deutlich mehr Tiereinsätze geleistet werden.
Die St.Galler Feuerwehr musste 2021 weniger oft ausrücken als 2020.
© Tagblatt/Raphael Rohner

Von den insgesamt 918 geleisteten Einsätzen (2020: 1054) haben rund 190 Dienstleistungsaufträge ausgemacht. Dazu zählen unter anderem Wasserwehreinsätze und Liftrettungen. Ebenfalls zu den Dienstleistungsaufträgen zählen 82 Tiereinsätze, was im Vergleich zu vergangenen Jahren überdurchschnittlich viele sind (2020: 23), heisst es in der Einsatzstatistik der St.Galler Feuerwehr.

Weniger Verkehrs- und Elementareinsätze

Der deutlichste Rückgang an Einsätzen im Vergleich zum Vorjahr ist bei den Verkehrseinsätzen zu verzeichnen. Nur drei Mal ist die Berufsfeuerwehr zu einer Strassenrettung ausgerückt (2020: 16). Ebenfalls unterdurchschnittlich ist die Feuerwehr zu Elementareinsätzen (2021: 54) gerufen worden (2020: 115).

Einziger Grossbrand in Untereggen

Aufgrund von Bränden ist die Feuerwehr St.Gallen im letzten Jahr 152 Mal ausgerückt (2020: 164). Dazu gehört auch der Scheunenbrand in Untereggen, welcher als einziger Grossbrand im Jahr 2021 zu verzeichnen ist. Dieser Einsatz hat die ganze Feuerwehr St.Gallen, wozu auch der Zug Untereggen gehört. Die Löscharbeiten haben mehrere Tage angedauert.

Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: CH Media Video Unit / BRK News / Silja Hänggi

Bei 22 Einsätzen hat die Berufsfeuerwehr benachbarte Feuerwehren unterstützt, das sind etwas mehr gegenüber dem Vorjahr (2020: 15). Angehörige der Milizfeuerwehr sind 28 Mal (2020: 33) alarmiert worden, um grössere oder länger andauernde Einsätze bewältigen zu können.

Ausserdem konnte die Feuerwehr mit ihren Einsätzen im Jahr 2021 sieben Menschen das Leben retten.

(red.)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 6. Januar 2022 15:31
aktualisiert: 6. Januar 2022 17:06