Altenrhein

Flugzeug liegt in 84 Metern Tiefe – 70-jähriger Pilot unterkühlt gerettet

19. Februar 2021, 08:47 Uhr
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: FM1Today / TVO

Die Kantonspolizei St.Gallen hat kurz vor Donnerstagmittag eine Meldung über ein vermisstes Flugzeug über dem Bodensee erhalten. Die Polizei ist mit einem Grossaufgebot vor Ort. Das Flugzeug konnte vor Staad im Bodensee aufgefunden und der Pilot gerettet werden.

Der Flughafen Altenrhein hatte das Flugzeug um 11.30 Uhr bei der Notrufzentrale als vermisst gemeldet, wie die Kantonspolizei St.Gallen mitteilt. Das Flugzueg sei im Landeanflug gewesen. Nach ersten Erkenntnissen war das nur mit dem Piloten besetzte Kleinflugzeug aus bislang unbekannten Gründen in den Bodensee gestürzt. Die aufgebotene Feuerwehr organisierte einen Fischer mit seinem Boot und konnte den Piloten aus dem See bergen. Er wurde anschliessend ans Ufer gebracht und vom Rettungsdienst ins Spital überführt. Er war ansprechbar und unterkühlt.

Beim Piloten handelt es sich um einen 70-jährigen Deutschen, welcher im Tessin wohnhaft ist. Gemäss jetzigen Erkenntnissen startete er alleine mit seinem zweimotorigen Flugzeug (Piper) in Locarno mit dem Ziel Altenrhein.

Laut der Feuerwehr befindet sich das Flugzeug in 84 Metern Tiefe. Aufgrund dessen könnte sich die Bergung des Flugzeugs länger hinziehen. An seiner tiefsten Stelle ist der See 251 Meter tief.

Das Flugzeug war bei Staad (roter Punkt) in den See gestürzt. Der Pilot konnte gerettet werden.

© Google Maps

Die Umstände, die zum Absturz geführt haben, sind nicht bekannt. Das Flugzeug konnte vor Staad im Bodensee aufgefunden werden. Die Einsatzkräfte organisieren die Sicherung der Unfallstelle und die Tatbestandsaufnahme in Zusammenarbeit mit der Schweizerischen Sicherheitsuntersuchungsstelle SUST. Die Untersuchung führt die Bundesanwaltschaft mit Unterstützung von Fedpol.

Im Einsatz standen nebst mehreren Patrouillen und Sonderfunktionen der Kantonspolizei St.Gallen die internationalen Seerettungsdienste, die Rega sowie örtliche Feuerwehren.

(pd/red.)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 18. Februar 2021 12:45
aktualisiert: 19. Februar 2021 08:47