Anzeige
St.Gallen

Friedliche Abende am Jahrmarkt dank Covid-Zertifikat

18. Oktober 2021, 20:57 Uhr
Die Schausteller und Organisatoren des Herbstjahrmarkts in St.Gallen haben am Montag ihre Bahnen und Buden abgebrochen. Sie sind zufrieden mit der kleineren Ausführung der «Olma-Chilby», ob sich diese aber finanziell gelohnt hat, ist noch unklar.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: tvo

Weniger Attraktionen, weniger Gäste und ein grösserer finanzieller Aufwand wegen der Corona-Schutzmassnahmen: Der St.Galler Herbstmarkt stand dieses Jahr unter einem besonderen Stern. Trotzdem sind die Schausteller zufrieden, wie Schausteller Riccardo Senn gegenüber TVO sagt: «Die Organisation war hervorragend, es war super.»

«Die Schausteller freuten sich sehr, dass sie ihre Bahnen wieder einmal auspacken und in Betrieb nehmen konnten», sagt Hiltrud Frei, Präsidentin des Marktverbands Ostschweiz. «Auch die Gäste waren besonders gut gelaunt.»

Dieses Jahr war der Jahrmarkt eingezäunt, um ihn überhaupt betreten zu können brauchte es ein Covid-Zertifkat. Dies hatte durchaus seine Vorteile: «Abends war es viel friedlicher als man es sonst von der Olma kennt», sagt Rudolf Stieger, Betreiber der Autoscooter-Bahn.

Ob sich der Aufwand allerdings auch finanziell gelohnt hat, konnten die Betreiberinnen und Betreiber gegenüber TVO nicht sagen. Dafür sei es noch zu früh.

Dass es nächstes Jahr in St.Gallen wieder einen Herbsstmarkt geben wird, davon gehen die meisten aus. «Wir hoffen nun, dass es nächstes Jahr wieder ohne 3-G-Regel geht», sagt Riccardo Senn. «Zumal wir ja unter freiem Himmel sind.»

(agm)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 18. Oktober 2021 20:33
aktualisiert: 18. Oktober 2021 20:57