Anzeige
Quarantänepflicht

Für St.Galler SVP-Nationalrat handeln Kantone zu passiv

7. Juli 2020, 09:14 Uhr
Die Sommerferien haben begonnen und viele Ostschweizer verabschieden sich ins Ausland. Mit der Zunahme des Reiseverkehrs steigt das Risiko einer zweiten Welle. Zwar gilt für 29 Risikogebiete eine Quarantänepflicht – kontrolliert wird allerdings nur stichprobenartig.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: tvo

Ausgerechnet zu Beginn der Ferienzeit steigen die Fallzahlen der Infizierten. Das gibt SVP-Nationalrat Roland Rino Büchel ein mulmiges Gefühl: «Mit den vermehrten Reisen und Leuten, die die Eigenverantwortung nicht ganz ernst nehmen, besteht die Gefahr, dass es viel mehr Corona-Fälle gibt», sagt der Politiker aus Oberriet gegenüber TVO.

Kantone setzen auf Eigenverantwortung

Der Bund hat genau deshalb eine Quarantänepflicht für 29 Länder verordnet. Darunter sind Schweden, Moldawien, Serbien oder Kosovo. Das Problem: Die Rückkehrer aus den Risikoländern können nicht immer kontrolliert werden. «Wie wollen sie jemanden überprüfen, der an der Grenze sagt, er komme aus Österreich, in Wirklichkeit aber in einem Balkanland war?», sagt Bruno Damann, Gesunheitschef des Kantons St.Gallen. Deshalb setzt der Kanton auf Eigenverantwortung.

«Wenn sich jemand nicht an Quarantäne hält, werden Massnahmen ergriffen»

Dem steht Büchel kritisch gegenüber, die Kantone verhalten sich seiner Meinung nach grundsätzlich zu passiv. Damann verteidigt den Regierungsfahrplan, mehr Einschränkungen brauche es nicht. «Personen, die aus einem Risikoland kommen, müssen sich melden – ob sie das tun, können wir nicht überprüfen.» Für jene, die sich melden, gebe es ein Formular. «Die Hotline nimmt dann Kontakt mit den Betroffenen auf. Wenn gemeldet wird, dass sich jemand nicht an die Quarantäne hält, werden wir Massnahmen ergreifen.»

Eigenverantwortung wird in der Ostschweiz also weiterhin gross geschrieben. Für die Bevölkerung heisst es: weiterhin Abstand halten und die Hygienevorschriften einhalten.

(red.)

Quelle: TVO
veröffentlicht: 6. Juli 2020 20:59
aktualisiert: 7. Juli 2020 09:14