Altstätten

Gelateria «Gela» kämpft mit unverfrorenen Glace-Dieben

Marija Lepir, 2. Mai 2022, 05:39 Uhr
Das Take-Away-Lädeli der «Gela» in Altstätten wird seit einigen Tagen regelmässig bestohlen. Die Betreiberin ist enttäuscht und fassungslos über die dreisten Diebe. Das Angebot möchte sie eigentlich nicht aufgeben, doch die Langfinger machen ihr zu schaffen.

Seit einer Woche ist in Altstätten nicht gut Glace essen. Leute bedienen sich seit letztem Donnerstag «non-stopp» am Take-Away-Kühlschrank der Gelateria «Gela» am Bahnhof – und das, ohne dafür zu bezahlen. «Ich wurde nicht nur einmal ausgeraubt, es hat immer wieder Zeug gefehlt», so die Geschäftsführerin Sandra Hirt.

Vor Kurzem ist die Gelateria in die Alte Landstrasse 35 in Altstätten umgezogen. Mit dem neuen Standort kam Sandra Hirt auch die Idee für das Selbstbedienungs-Angebot. Den Kühlschrank gibt es seit Anfang April – und er wird rege genutzt. Vor allem wenn der Laden Ruhetag habe, am Abend und am Wochenende sei das Angebot sehr beliebt. Dabei habe es nie Probleme gegeben – bis vor einer Woche, wie «Der Rheintaler» berichtete.

15 Prozent Verlust pro Tag

Die Diebeszüge haben Sandra Hirt Umsatzeinbussen von bis zu 15 Prozent pro Tag verursacht. «Ich schreibe täglich auf, was drin ist. Seit letztem Donnerstag war es einfach sehr auffällig, dass Sachen gefehlt haben.» Mit gewissen Einbussen habe sie schon gerechnet: «Ich bin schon davon ausgegangen, dass etwas Geld fehlen wird. Aber ich dachte nicht, dass sich Leute hier becherweise einfach so dreist bedienen.»

Wieso seit dem 21. April so viel gestohlen wird, kann sich Sandra Hirt nicht erklären. Aber sie weiss, dass es so nicht weitergehen kann. Sie bekämpft das Problem auf dem öffentlichen Weg.

Diebe laufen in die Foto-Falle

Die Diebeszüge lässt die Gelateria-Betreiberin nicht auf sich sitzen. Unlängst hat sie Kameras beim Take-Away-Kühlschrank installiert. Da die Aufnahmen aber eher schlecht als recht waren, hat sie sich eine neue Kamera besorgt. Auch die Position der Kamera hat sie geändert, jetzt könne der Kühlschrank besser überwacht werden.

Auf den «Gela»-Social-Media-Kanälen hat Sandra Hirt vor einigen Tagen einen Aufruf gestartet. In der Hoffnung, das Klauen damit sofort unterbinden zu können, wie sie sagt. Mit dem Foto eines Diebes, bittet sie ihn, das Geld doch noch einzuwerfen. Der Post wurde Stand Freitag auf Facebook zwar 91-mal geteilt, gefruchtet hat er aber nicht. «Es hat sich niemand gestellt.» Dennoch hofft sie, dass der Post potenzielle Diebe abschreckt.

Zukunft ungewiss

«Ich finde es so schade. Ich habe so ein super Echo, Jung und Alt haben Freude am Angebot. Es ist einfach verrückt, wenn man wegen ein Paar Idioten das Angebot ändern muss.» Sie wisse nicht, wie es jetzt weitergeht. Einen Automaten anstelle eines Kühlschranks aufzustellen, würde sich nicht lohnen. «Wenn die letzten Tage ein einmaliger Ausrutscher waren und es aufhört, wäre das super.»

Wie sie vorgeht, wenn die Langfinger nicht aufhören sich am Kühlschrank zu bedienen, weiss sie noch nicht: «Ich wollte es jetzt erstmal mit dem öffentlichen Post auf den Social-Media-Kanälen probieren.» Jetzt müsse sie die Situation weiter beobachten. Sie geht davon aus, dass ein Gang zur Polizei nicht viel bringen würde. Die Zukunft des Take-Away-Angebot ist also noch ungewiss. Doch das Angebot aufgeben, möchte Sandra Hirt eigentlich nicht.

Auf Anfrage von FM1Today rät die Kantonspolizei St.Gallen den Bestohlenen, sich unbedingt bei der Polizei zu melden und die Suche nach den Dieben nicht in die eigene Hand zu nehmen.

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 2. Mai 2022 05:38
aktualisiert: 2. Mai 2022 05:39
Anzeige