Sarganserland

Grösserer Felssturz legt Pizolgletscher frei

29. Oktober 2020, 14:04 Uhr
Werbung

Quelle: zVg

Beim Pizolgletscher hat es kürzlich einen grösseren Felssturz gegeben. Das Geröll hat möglicherweise den Alpinwanderweg in Mitleidenschaft gezogen. Nun liegt der Gletscher frei, obwohl er doch bereits beerdigt wurde.

Das Gestein des Felssturzes hat sich bis in die Ebene hinunterbewegt und gleichzeitig den Gletscher von Schutt und Geröll freigelegt. «Die Felsbrocken sind zum Teil mehrere Kubikmeter gross», beschreibt ein Leserreporter die Situation gegenüber FM1Today. Er hat den Felssturz auf einer Skitour entdeckt.

Gletscher symbolisch beerdigt

Dass der Pizolgletscher jetzt frei liegt, entbehrt nicht der Ironie. Dieser war im letzten Herbst Protagonist einer Kampagne verschiedener Umweltorganisationen, die den Gletscher symbolisch beerdigt hatten. Er stand exemplarisch für die vielen Kleingletscher in den Alpen, die durch den Klimawandel verschwinden.

Der «Sarganserländer» schreibt, dass der Felssturz wohl eine Folge der immer instabileren Verhältnisse in diesen hohen Lagen sei. Der Pizolgletscher liegt auf 2700 Metern über Meer. Auch hier scheint der Permafrost zu tauen, was zu Steinschlägen und Murgängen führt. Nach Schätzung des Leserreporters dürfte der Felssturz etwa vor zwei Wochen passiert sein, der Pizolgletscher liegt auf dem Skitourenweg zum Gipfel.

Inspektion nicht vor dem Frühjahr

Die Pizolbahnen, die für den Unterhalt des vor wenigen Jahren neu Alpinwanderwegs zuständig sind, werden sich baldmöglichst ein Bild von der Situation vor Ort machen, dies dürfte aber wegen des Schnees, zurzeit liegt ein halber Meter, nicht vor Frühjahr 2021 möglich sein.

(agm)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 29. Oktober 2020 14:03
aktualisiert: 29. Oktober 2020 14:04