Heimatliebe

Hört auf, euch über das Rheintal lustig zu machen

Krisztina Scherrer, 17. September 2020, 16:09 Uhr
Im Rheintal kann man auch Velo fahren, imfall.
© Bildmontage: iStock/FM1Today
Als Rheintalerin oder Rheintaler muss man sich oft anhören, wie langweilig doch das Rheintal ist. Ich bin aus dieser Region und sage: Wir haben noch anderes zu bieten als schlechte Busverbindungen.

Lacht nur, ihr Städter und Kinder der Einsamkeit – macht nur eure langweiligen Witze. «Im Rheintal sind doch alle miteinander verwandt!» oder «Für Rheintaler ist schon der Weg nach St.Gallen eine Weltreise.» Jaja! Das habe ich alles mehrmals gehört. Also ehrlich, könnt ihr auch einmal eine andere Platte auflegen?

Die Spässchen über das Rheintal sind etwa so lahm, wie die Witze über den Thurgauer und St.Galler Dialekt – wir haben es gehört, mit euch darüber gelacht und dann ist aber auch wieder gut.

Ewige Treue, trotz lausigem Busfahrplan

Ich gebe es offen zu, die Witze kommen nicht von ungefähr: Im Rheintal sind tatsächlich viele miteinander verwandt und die meisten bleiben der Region ein Leben lang treu. Auch wenn der Bus nur jede halbe Stunde fährt, von morgens um sechs bis gefühlt nur Mitternacht.

Doch es wäre nicht richtig, mein zu Hause nur auf den Busfahrplan zu reduzieren. Berge, Seen und Flüsse laden zum Erholen ein und strahlen Ruhe aus.

Zu dir zieht es mich irgendwann wieder – bestimmt

Wer sich als Rheintaler aber doch mal in die Stadt verirrt und dort lebt, bleibt meist nicht lange. Viele der jungen Rheintaler leben während ihrer Studienzeit oder nach der Lehre in der Stadt. Und ich weiss genau, irgendwann zieht es die meisten, inklusive mich, zurück ins Tal.

Denn, es gibt eigentlich fast nichts Schöneres, als die Verwandten in der Nähe zu haben oder an jeder Feier, egal Dorf- oder von mir aus Schützenfest, Leute zu treffen, die du aus Vereinen oder von früher kennst. Und du bist bestimmt auch nicht böse, wenn du an einer dieser Partys auf deinen Cousin triffst und er dir einen Shot oder mehr zahlt.

Rheintal bedeutet für mich: Wohlfühlen, nach Hause kommen und geniessen. Ich hoffe, dass die Städter jetzt nicht auf die Idee kommen in unser Tal zu strömen. Aber die Beschwerden einer Weltreise nimmt zum Glück nicht jeder auf sich.

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 20. September 2020 14:26
aktualisiert: 17. September 2020 16:09