Gossau

Hofladendiebstahl: Beweisfoto nützt nichts

11. März 2021, 10:56 Uhr
Ein Gossauer Bauer liess einen mutmasslichen Hofladendieb mithilfe einer Wildtierkamera auflaufen. Doch das Fotomaterial reicht dem Untersuchungsamt nicht aus. Das Strafverfahren wird eingestellt. Der geschädigte Bauer macht nun die Faust im Sack.
Der Gossauer Bauer Josef Lenherr ist wütend: Ein mutmasslicher Hofladendieb kommt ungeschoren davon.
© Tagblatt/Benjamin Manser
Anzeige

Der Gossauer Bauer Josef Lenherr ist sauer. Das St.Galler Untersuchungsamt hat ein Strafverfahren wegen Diebstahls und Hausfriedensbruchs gegen einen mutmasslichen Hofladendieb eingestellt. Die Beweisfotos der eigens installierten Wildtierkamera reichen den Behörden nicht aus.

Der mutmassliche Dieb, ein Mann mit auffälligem Totenkopftattoo, wurde zwar von der Polizei verhaftet und befragt. Dieser konnte laut den Behörden aber plausibel erklären, warum er einen Lagerraum des Hofes betreten und durchsucht hatte. Offenbar suchte der Beschuldigte einen Stift, um seine Nummer zu hinterlassen. Weil er einen verlorenen Schlüssel suchte.

«Der Täter hat dem Staatsanwalt einen Bären aufgebunden», sagt Bauer Josef Lenherr gegenüber dem St.Galler Tagblatt. Kein Kunde betrete den Lagerraum, in welchem sich die Kasse hinter dem Einwurfschlitz befinde und er die Eier nach Grösse sortiere. Dazu seien die Beweisfotos eindeutig. Und doch: Die Verfügung fechtet der Bauer nicht an. Es bringe ja sowieso nichts, sagt er gegenüber der Zeitung.

Immerhin: Seit der Verhaftung vor einem halben Jahr habe sich der mutmassliche Dieb nie mehr blicken lassen.

(red.)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 11. März 2021 10:58
aktualisiert: 11. März 2021 10:58