Hüppi will einen grün-weissen SBB-Zug

Sandro Zulian, 31. August 2018, 17:13 Uhr
Ob Hüppi tatsächlich einen SBB-Zug umlackieren lässt, bleibt abzuwarten.
Ob Hüppi tatsächlich einen SBB-Zug umlackieren lässt, bleibt abzuwarten.
© TVO / Tobias Lenherr
Der neue Bahnhof und der Bahnhofplatz kommt bei den St.Gallerinnen und St.Gallern mehrheitlich gut an. Auch FCSG-Präsident Matthias Hüppi war am Einweihungsfest dabei. Er hat seine eigenen Ziele.

Die Politiker, Wirtschaftsvertreter und geladenen Gäste an der offiziellen Einweihungsfeier des neuen Bahnhofs und Bahnhofplatzes in St.Gallen haben nur lobende Worte für das abgeschlossene Projekt. Auch FCSG-Präsident Matthias Hüppi freut sich über den gelungenen Bahnhofplatz: «Er gefällt mir sehr gut. Es ist eine Begegnungsstätte und passt ausgezeichnet zu St.Gallen.» Der Bahnhof und der Platz seien nicht so riesig geraten, als dass man sich verlaufen könnte: «Wenn man sich am Bahnhof St.Gallen finden will, dann findet man sich.»

Binäre Uhr noch nicht ganz begriffen

Die vielkritisierte Bahnhofsuhr kennt Hüppi, weicht aber aus, als wir von ihm wissen wollen, was er denn davon hält. Nur so viel: «Ich habe mir einmal vis-a-vis im Restaurant beim Znacht den ganzen Abend lang Gedanken gemacht, wie diese binäre Uhr denn funktioniert. Prompt wurde es mir bestimmt vier Mal erklärt. Ich kann aber nicht behaupten, dass ich heute noch wüsste, wie es geht», sagt Hüppi und lacht.

Das Interview mit Matthias Hüppi

Werbung

Grosser FCSG-Aufmarsch am neuen Bahnhof

Dass der neue Bahnhof auch dem FC St.Gallen zugute kommen könnte, weiss Hüppi. Deshalb hegt er jetzt schon vorsichtig Wünsche: «Einerseits ist es eine Idee, andererseits aber auch ein Wunschtraum: Dass sich eines Tages grosse Massen von grün-weiss gekleideten Menschen aus der Region am Bahnhof treffen und dann gemeinsam Richtung Westen zum Cup-Final fahren.»

Neuer «St.Gallen»-Doppelstöcker in Grün-weiss?

Als passende mobile Unterlage böte sich der heute vorgestellte neue Doppelstöcker-Zug der SBB an. Schliesslich wurde dieser auf den Namen «St.Gallen» getauft. «Dann müssten wir den nur noch noch grün-weiss umspritzen. Ich werde mal mit dem SBB-CEO Andreas Meyer reden», sagt der St.Gallen-Präsident und lacht herzhaft.

Sandro Zulian
Quelle: saz
veröffentlicht: 31. August 2018 16:58
aktualisiert: 31. August 2018 17:13