Trauergottesdienst

Hunderte nehmen Abschied vom ehemaligen St.Galler Bischof Ivo Fürer

18. Juli 2022, 20:51 Uhr
500 Personen haben am Montag in der Kathedrale St.Gallen Abschied vom ehemaligen Bischof Ivo Fürer genommen. Der Kirchenmann war vergangene Woche im Alter von 92 Jahren gestorben. Fürer war von 1995 bis 2006 St.Galler Bischof.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: tvo

Am Trauergottesdienst nahmen viele kirchliche Würdenträger aus der Schweiz und dem Ausland teil, vertreten waren auch die Regierungen von St.Gallen und beiden Appenzell. Vor dem Gottesdienst hatte die tiefste Glocke der Kathedrale - zugleich die tiefst klingende Kirchenglocke der Schweiz - geläutet.

Geleitet wurde der Trauergottesdienst von Bischof Markus Büchel. Der St.Galler alt Regierungsrat Martin Gehrer, ehemaliger Administrationsratspräsident des katholischen Konfessionsteils, würdigte Ivo Fürer als «liebenswürdigen, aufgeschlossenen Geist», der mit Freude auf die Menschen zuging.

«Bedeutender Netzwerker»

Der frühere Bischof sei ein Mann mit klaren Vorstellungen und Prinzipien und «ein bedeutender Netzwerker in der Kirche und in der Gesellschaft» gewesen. Fürer war vor seiner Wahl zum St.Galler Bischof von 1977 bis 1995 Generalsekretär des Rats der Europäischen Bischofskonferenzen (CCEE) gewesen.

Auf seine Initiative hatte das Bistum St.Gallen im Jahr 2002 als erstes Bistum in der Schweiz ein Fachgremium gegen sexuelle Übergriffe eingesetzt. Auslöser waren die Übergriffe eines Pfarrers, der verhaftet worden war und später wegen pädophiler Handlungen verurteilt wurde.

In Kathedrale beigesetzt

Nach dem Trauergottesdienst wurde der Sarg mit dem verstorbenen Bischof in der Otmarskrypta der Kathedrale beigesetzt. Dort ruhen bereits neun frühere St.Galler Bischöfe. Die normalerweise geschlossene Krypta wird am kommenden Samstag und Sonntag für persönliche Gebete geöffnet.

Quelle: sda
veröffentlicht: 18. Juli 2022 20:51
aktualisiert: 18. Juli 2022 20:51
Anzeige