Anzeige
Impfkonzerte

Impfgegner hamstern Konzert-Tickets: Abendkasse soll in St.Gallen helfen

11. November 2021, 20:42 Uhr
Das St.Galler Impfkonzert soll besser laufen als die Events am Mittwoch in Sion oder am Dienstag in Lausanne. Impf-Skeptiker haben dafür die Tickets gehamstert und somit verhindert, dass Leute das Konzert besuchen und sich impfen lassen konnten. In St.Gallen soll dem mit einer Abendkasse entgegengewirkt werden.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: tvo

Weniger als 200 Personen besuchen am Mittwoch das Impfkonzert in Sion. Eigentlich hätten 600 Besucherinnen und Besucher Platz gehabt. Ähnliches spielte sich am Dienstag in Lausanne ab. Nur 100 von 500 Personen erschienen am Impfkonzert.

«Wir sind enttäuscht, dass es Menschen gibt, die Tickets buchen und dann bewusst nicht erscheinen. Es tut uns vor allem für jene leid, welche das Konzert gerne besucht hätten, aber auch für die Künstlerinnen und Künstler», sagt Michael Beer, Projektleiter der Impfoffensive des Bundesamts für Gesundheit, gegenüber TVO.

In St.Gallen soll es am Freitag beim Impfkonzert besser laufen. Einer der Künstler, der auf Bühne stehen wird, ist Rapper Stress. Er hofft, in St.Gallen vor einem grösseren Publikum performen zu können, um mehr Leute von der Impfung zu überzeugen. «Es ist gut, wenn wir den Leuten zeigen können, wie die Realität aussehen könnte. Man kann ein Bier trinken, den Abend geniessen, alles wie im normalen Leben vor Corona.»

Damit es am Freitag einen grösseren Andrang gibt, reagiert nun der Veranstalter Gadget abc Entertainment Group AG, welcher auch das Openair St.Gallen und das Summerdays Festival in Arbon organisiert. Wegen der Hamsteraktionen in anderen Städten wird es in St.Gallen auch die Möglichkeit geben, spontan an ein Ticket zu kommen. «Wir werden letzte Tickets an der Abendkasse anbieten», sagt Oliver Rosa, Managing Partner bei Gadget abd.

Die Veranstalter mussten schnell reagieren. Sie glauben, dass sich mit dem Konzert in St.Gallen alles zum Guten wenden wird. «Wir lassen den Kopf nicht hängen. Wir sind nach wie vor bestrebt, die Ziele der Kampagne zu erreichen», sagt Oliver Rosa.

(red.)

Quelle: TVO
veröffentlicht: 11. November 2021 19:15
aktualisiert: 11. November 2021 20:42