Anzeige
St.Galler Impfzentren

«Impfzentren werden an der Impfgeschwidigkeit nichts ändern»

11. März 2021, 19:37 Uhr
Der Kanton St.Gallen eröffnet nach Ostern vier Impfzentren. Diese werden in St.Gallen, Wil, Rapperswil-Jona und Buchs eingerichtet. Nach wie vor bestehe aber ein Impfstoffmangel.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: tvo

In Appenzell Ausserrhoden und dem Kanton Thurgau gibt es bereits seit zwei Monaten kantonale Impfzentren. Der Kanton St.Gallen zieht nun nach. «Wir verfolgten eine andere Strategie», erklärt der Vorsteher des St.Galler Gesundheitsdepartements Bruno Damann. «Die älteren Personen und Risikopatienten wurden bei uns zuerst bei den Hausärzten geimpft. Dieses Vorgehen ist gut aufgegangen. Somit gab es bei uns nie ein Impfzentrum, das leer stand.»

In Buchs, St.Gallen, Rapperswil-Jona und Wil sollen nach Ostern täglich möglichst viele Personen geimpft werden. Die Impfzentren sollen in leerstehenden Gebäuden eingerichtet werden. Nach wie vor bestehe aber ein Impfstoffmangel, sagt die Präventivmedizinerin Karin Faisst: «Die Impfzentren werden an der Impfgeschwindigkeit nichts ändern. Wir hoffen, ab Mai und Juni mehr Impfstoff zu haben.»

Bisher wurden in St.Gallen rund 60'000 Dosen verabreicht. Bis Ende Juni sollen alle geimpft werden, die dies wünschen, sagt Bruno Damann: «Wenn bis zu 80 Prozent der Bevölkerung geimpft sind, kann man auch wieder ein normales Leben führen. Davon bin ich überzeugt.»

(red.)

Quelle: TVO
veröffentlicht: 11. März 2021 19:37
aktualisiert: 11. März 2021 19:37