Impfstatistik

Innerrhoden impft schnell – harziger Start im Thurgau und St.Gallen

22. Januar 2021, 19:14 Uhr
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: tvo

In Appenzell Innerrhoden sind bisher 823 Personen gegen Corona geimpft worden, das sind gut 5 Prozent der Bevölkerung. Damit liegt Innerrhoden gemäss Zahlen des Bundesamts für Gesundheit (BAG) vom Freitag an zweiter Stelle aller Kantone. Der Thurgau ist das Schlusslicht.

Im Kanton Thurgau wurden bis Donnerstag knapp 3000 Personen geimpft, was einem Prozent der Bevölkerung entspricht. Erst ein Fünftel der gelieferten rund 15'000 Impfdosen wurden verwendet. In St.Gallen verlief der Impfstart ebenfalls harzig: 7230 Personen sind geimpft, das sind 1,4 Prozent der Bevölkerung. Der Thurgau gibt keine Auskunft zur Impfstatistik, meldet sich aber schriftlich: «Wir sehen die Impfung der Bevölkerung nicht als Wettbewerb zwischen den Kantonen an.» 

Schneller war Ausserrhoden mit einem Anteil der geimpften Personen von gut 3 Prozent. «Wir haben sehr schnell zwei Impfzentren geöffnet. Das ist sicher die Basis, dass wir so gut dastehen», sagt Yves Noël Balmer, Gesundheitsdirektor Appenzell Ausserrhoden, gegenüber TVO.

Schweizweit wurden bis Donnerstag knapp 170'000 Personen geimpft, das entspricht 2 Prozent der Bevölkerung. Am schnellsten startete Basel-Stadt, wo bereits 5,5 Prozent der Einwohnerinnen und Einwohner geimpft sind. 

«Ein Vergleich zwischen den Kantonen ist zum aktuellen Zeitpunkt nicht aussagekräftig. So kann ein Stadtkanton wie Basel nicht mit einem weitläufigen Ringkanton verglichen werden», so das Gesundheitsdepartement St.Gallen. Der Kanton St.Gallen hat 11'740 Impfdosen an die Hausärzte geliefert. Dadurch werde die Zahl der Verimpfungen stark ansteigen. Im Kanton Thurgau sind nächste Woche 2000 Impfungen geplant.

Quelle: sda
veröffentlicht: 22. Januar 2021 11:49
aktualisiert: 22. Januar 2021 19:14