Isst in Rebstein jemand Katzen?

Laurien Gschwend, 10. April 2018, 20:00 Uhr
Werbung
In einem Rebsteiner Quartier sind in den letzten Tagen mindestens acht Katzen verschwunden. Der Verdacht der Bewohner: Jemand könnte die Tiere eingepackt und gegessen haben. Der lokale Tierschutzverein hat eine andere Erklärung.

Bewohner der Oberfeldstrasse in Rebstein sind besorgt: Von ihren Büsis fehlt jede Spur. Nun geht das Gerücht um, dass jemand die Tiere geschlachtet und aufgegessen haben soll. «Ich mache mir meine Gedanken», sagt ein Katzenbesitzer gegenüber TVO. Auch die Katze einer Frau und ihrer Tochter kehrt nicht nach Hause zurück. «Einer Bekannten aus einem anderen Dorf ist dasselbe passiert. Ich möchte niemanden verdächtigen, aber seit eine Person in unserer Nachbarschaft wohnt, verschwinden viele Katzen spurlos. Das löst ein saures Aufstossen aus.»

Wie der Rheintaler Tierschutzverein auf Anfrage erklärt, ist es nicht aussergewöhnlich, dass derzeit mehrere Katzen vermisst werden. «Während der Paarungszeit gehen unkastrierte Kater auf die Suche, um sich zu vermehren. Dabei können sie brutal vorgehen und Katzen aus ihrem Revier verjagen. Diese trauen sich nicht mehr, heimzukehren», sagt Präsidentin Nicole Rohner. Es könne auch sein, dass die Tiere an einem anderen Ort mehr oder bessere Nahrung finden.

Die Polizei ist wegen des mutmasslichen «Katzenessers» noch nicht aktiv geworden. Es ist bislang keine Anzeige eingegangen.

Laurien Gschwend
Quelle: red.
veröffentlicht: 10. April 2018 19:52
aktualisiert: 10. April 2018 20:00