Jugendliche berauschen sich an Hustensaft

René Rödiger, 24. Februar 2018, 19:48 Uhr
Werbung
Jugendliche suchen immer öfters den Kick mit Hustensaft. Weil diese Medikamente nicht rezeptpflichtig sind, sind die Apothekerinnen und Apotheker gefordert.

«Häufig holen diese jungen Leute den Hustensaft für ihre 'Grossmutter'», sagt Andreas Alther von der Sternen Apotheke in St.Gallen. Er meint: «Man merkt dann jeweils schnell, dass da etwas nicht stimmt.

Dass Jugendliche wegen des Wirkstoffes Codein auf Hustensaft setzen, merkt auch der St.Galler Kantonsapotheker Urs Künzle: «Alleine im letzten Jahr hatten wir fünf oder sechs Meldungen von Apotheken. Das ist verglichen mit anderen Sachen eine sehr grosse Zahl.»

Die Apotheken sind auf das Thema sensibilisiert. Sie fragen deshalb vermehrt nach, wieso jemand einen Hustensaft kaufen will und machen auch auf die Nebenwirkungen aufmerksam. Andreas Alther: «Wir haben ein gewisses Näschen dafür entwickelt. Die Leute, die den Hustensaft als Rauschmittel kaufen wollen, haben ein eigenartiges Verhalten. Wir sind darauf vorbereitet.»

René Rödiger
Quelle: red.
veröffentlicht: 24. Februar 2018 19:48
aktualisiert: 24. Februar 2018 19:48