Anzeige
Afghanistan

Junge Flüchtlinge: Der Kanton St.Gallen hat ein Platzproblem

11. November 2021, 09:52 Uhr
Seit Sommer kommen vermehrt junge Flüchtlinge aus Afghanistan in die Schweiz, hauptsächlich über die Bahnhöfe Buchs und St.Margrethen. Ein Asylgesuch stellen sie nicht. Bis ein EU-Land die Flüchtlinge wieder zurücknimmt, sind sie für den Kanton St.Gallen ein Problem.
Der St.Galler Sicherheits- und Justizdirektor Fredy Fässler.
© Benjamin Manser/St.Galler Tagblatt/Archiv

Bis August sind dieses Jahr bereits 915 Personen an den Bahnhöfen Buchs und St.Margrethen von der Polizei aufgegriffen worden. Die mehrheitlich jungen Afghanen kommen mit österreichischen Asylpapieren und wollen nach Frankreich weiter reisen.

Wie der St.Galler Sicherheits- und Justizdirektor Fredy Fässler gegenüber dem «Tagblatt» sagt, bedeute dies für die St.Galler Polizei ein massiver Aufwand: «Wir können die Leute nicht in den nächsten Zug setzen, sondern müssen drei, vier Tage warten, bis Wien dem Rücknahmegesuch stattgegeben hat.»

Zur hohen Anzahl der Flüchtlinge kommt auch der fehlende Platz dazu. Die Notunterkunft auf dem Areal der Psychiatrischen Klinik in Wil ist fast voll, auch wenn viele der Personen rasch wieder abtauchen. Fässler: «Wenn es so weitergeht, müssen wir wie im Jahr 2015 weitere Notunterkünfte bereitstellen.»

Wie die österreichische Polizei und die Schweizer Polizei dieses Problem künftig rascher lösen wollen, kannst du im Artikel unserer Kolleginnen und Kollegen vom «Tagblatt» lesen.

(red.)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 11. November 2021 09:52
aktualisiert: 11. November 2021 09:52