Kanton und Uni werben für neuen Campus

Krisztina Scherrer, 27. Mai 2019, 11:25 Uhr
Die HSG hat einen Rechtsprofessor angezeigt.
Die HSG hat einen Rechtsprofessor angezeigt.
© Mareycke Frehner/St.Galler Tagblatt
Die Universität St.Gallen soll grösser werden. Der Kanton möchte den bestehenden Campus Rosenberg deshalb mit dem Campus Platztor ergänzen. Am 30. Juni wird über das Bauprojekt abgestimmt.

Die HSG braucht mehr Raum: Der heutige Standort am Rosenberg ist für rund 5000 Studierende ausgelegt, das Bibliotheksgebäude für 3500. Heute studieren an der HSG über 8600 Personen. Aktuell werden die räumlichen Engpässe mit befristeten Provisorien und einer stetigen Übernutzung der Gebäude bewältigt. Der Campus Platztor soll da abhelfen.

Im Campus Platztor soll für rund 3000 Studierende sowie Dozenten und Mitarbeiter platz haben. Der Baubeginn ist für das Jahr 2024 geplant, Ende 2027 soll der Campus fertig sein. Kosten soll das ganze 207 Millionen Franken, der Bund zahlt voraussichtlich 25 Millionen Franken, die Universität beteiligt sich mit 20 Millionen Franken und die Stadt St.Gallen mit zwei Millionen. Für den Rest wird ein Kredit aufgenommen.

Nebst dem neuen Gebäude am Platztor wird das Bibliotheksgebäude saniert. Da das Gebäude am Platztor nur für Lehre und Forschung genutzt wird, fehlen der HSG weiterhin Lern- und Arbeitsplätze für die Studierenden. Geplant ist ein Learning Center am Standort Rosenberg mit 500 bis 700 Lern- und Arbeitsplätzen. Die HSG Stiftung wird das rund 50 bis 60 Millionen Franken teure Learning Center mit Schenkungen zahlen.

Krisztina Scherrer
Quelle: sk
veröffentlicht: 27. Mai 2019 11:25
aktualisiert: 27. Mai 2019 11:25