Stromknappheit

Kein erleuchteter Dom, reduzierte Strassenbeleuchtung: In St.Gallen wird's jetzt dunkel

1. Oktober 2022, 09:15 Uhr
Historische Gebäude wie die St.Galler Kathedrale wurden in der Nacht auf heute Samstag ein vorerst letztes Mal beleuchtet. Auch die Strassenbeleuchtung in der Stadt wird wegen der Energiekrise runtergeschraubt.
Die Stadt St.Gallen ist diesen Winter dunkler als in anderen Jahren. (Archiv)
© St.Galler Tagblatt/Jil Lohse
Anzeige

Mehrere Kirchen wie der Dom und die Kirche St.Laurenzen, aber auch die Falkenburg, werden ab Samstag nicht mehr beleuchtet – zumindest während des Winterhalbjahres bis Ende März. Während die Weihnachtsbeleuchtung «Aller Stern» in St.Gallen weiterhin erstrahlen darf, hat der Stadtrat entschieden, auf Fassadenbeleuchtung zu verzichten.

Wie Urs Etter, Leiter öffentliche Beleuchtung bei den St.Galler Stadtwerken, auf Anfrage des «St.Galler Tagblatt» sagt, wird auch die Strassenbeleuchtung reduziert. Normalerweise werden die meisten Strassenlampen zwischen Mitternacht und Morgengrauen gedimmt, nun werden die Strassenlampen bereits um 22 runtergeschraubt – «dort, wo es technisch und aus Sicherheitsüberlegungen machbar ist».

(red.)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 1. Oktober 2022 09:15
aktualisiert: 1. Oktober 2022 09:15