Anzeige
St.Gallen

«Kennsch de no?»: So wurde der Zollibolli-Hampelmann aufgebaut

Nico Conzett, 25. November 2021, 15:45 Uhr
Der Zollibolli-Hampelmann gehört für viele St.Gallerinnen und St.Galler zur Weihnachtszeit. Nach dem Aus in der Marktgasse kehrt er jetzt nach einjähriger Absenz zurück – neu lächelt er von der Neumarkt-Fassade. FM1Today war beim Aufbau am Donnerstagmorgen dabei.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: FM1Today/TVO

Es ist trist und kalt am Donnerstagmorgen. Nebelschwaden wabern um die Gebäudeblöcke des St.Galler Neumarkts, die Passantinnen und Passanten wirken mehrheitlich kühl und distanziert. Doch mitunter weichen die gleichgültigen Mienen aufmerksameren, neugierigen Gesichtsaudrücken.

Der Grund dafür ist rasch gefunden. Inmitten der tristen, wenig einladenden Kulisse auf dem Platz herrscht geschäftiges Treiben. Mehrere Männer in Leuchtwesten sind eifrig damit beschäftigt, etwas zusammenzubauen: Richtig, der Zollibolli-Hampelmann kommt am Donnerstagmorgen an seinen neuen Platz.

Millimeterarbeit beim Aufbau

Die Einzelteile des neuen Zollibolli-Aushängeschilds sind pünktlich um 8 Uhr vor dem Eingang zum Neumarkt 2 angekommen. Das Zusammensetzen des Hampelmanns ist Millimeterarbeit, wie Stefan Eberhard, Geschäftsführer der Neumarkt-Zollibolli-Filiale, erklärt. Bereits nach wenigen Minuten zeigt sich, dass das Projekt durchaus herausfordernd ist. «Zwei Schweissnähte waren drei Millimeter zu dick, darum passte ein vorgefertigtes Bohrloch nicht mehr genau», erklärt Eberhard.

Doch die Probleme sind schnell behoben, der restliche Aufbau klappt beinahe wie am Schnürchen. Sieben vorgefertigte Einzelteile müssen zusammengesetzt, die Lichterkette ausgerollt und vorbereitet werden. Und natürlich wird der rote Hampelmann noch einmal gründlich geputzt, bevor er vom Kran in die Höhe gehoben wird. Dieser Aufgabe nimmt sich der Chef höchstpersönlich an.

Per Baukran geht es in die Höhe

Dann ist es soweit. Während die Passantinnen und Passanten frühmorgens meist nur mit ihren Blicken hängengeblieben waren, so nehmen sie sich nun Zeit, einen Moment stillzustehen und dem spektakulären Teil der Aufbauarbeiten beizuwohnen: Der Hampelmann wird mit Seilen befestigt und vorsichtig per Baukran in die Höhe gezogen.

Auch das klappt reibungslos. Praktisch: Weil unweit des neuen Standorts an einem anderen Gebäude Bauarbeiten stattfinden, kann für die Arbeit direkt der dort installierte Kran genutzt werden.

Dann steht (oder hängt) er also, der neue Zollibolli-Hampelmann. Sehr zur Freude von Stefan Eberhard: «Es löst schon Emotionen aus. Uns hat der Hampelmann gefehlt, auch mir persönlich. Es hat wehgetan, als wir in der Marktgasse gehen mussten.» Nun aber sei man hier am Neumarkt, und das ernsthaft – und genau das wolle man mit dem neuen Hampelmann unterstreichen.

«Die Welt ist ein bisschen mehr in Ordnung»

Und der Anblick löst nicht nur beim Filialleiter Euphorie aus. «Kennsch de no?», sagt eine Mutter an ihren Sohn gerichtet, und anschliessend zu FM1Today: «Jetzt ist die Welt wieder ein bisschen mehr in Ordnung. Es macht Freude, den Kindern zu zeigen, dass der Hampelmann wieder da ist.» So wie ihr geht es auch anderen Zuschauenden. «Genau diese Reaktionen wollten wir erhalten», sagt Stefan Eberhard sichtlich zufrieden.

St.Galler Wahrzeichen mit Aargauer Anstrich

Dem ganz aufmerksamen Beobachter dürfte aber nicht entgangen sein, dass der Neumarkt-Hampelmann nicht ganz genau der gleiche ist, wie jener zu früheren Zeiten in der Marktgasse. Ein Detail verrät es: Das neue Mannli hat weisse Socken bekommen. Eine Andeutung auf die Spielwarenkette, zu der Zollibolli gehört – diese stammt nämlich aus dem Kanton Aargau, erklärt Stefan Eberhard lachend.

Kurz von 10 Uhr sind die Arbeiten am St.Galler Weihnachts-Wahrzeichen mit Aargauer Anstrich mehrheitlich abgeschlossen. Auch die Zugvorrichtung, mit der die Kinder das Mannli zum Tanzen bringen können, funktioniert – fehlt nur noch der Schnee, um den Advent in St.Gallen definitiv einzuläuten.

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 25. November 2021 17:40
aktualisiert: 25. November 2021 15:45