Ostschweiz

Kickstarter-Kampagne geht durch die Decke: «Das habe ich nicht erwartet»

Stefanie Rohner, 5. November 2020, 16:05 Uhr
Ein St.Galler hat das Spiel «P'achakuna» mitentwickelt. Um es auf den Markt zu bringen, wurde eine Kickstarter-Kampagne lanciert. 20'000 Franken sollten es sein, nun sind schon 67'000 Franken zusammengekommen.

Nur dreieinhalb Stunden. So lange hat es gedauert, bis die Spielemacher ihr Ziel erreicht hatten. «Ich sass in der Vorlesung und habe nichts mehr vom Crowdfunding mitbekommen. Dass wir das Ziel so schnell erreichen konnten, habe ich nicht erwartet», sagt Moreno Vogel, einer der beiden Erfinder des Spiels «P'achakuna».

Es begann alles im Studium. Moreno Vogel und Stefan Kraft studieren Game Design an der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK). «Wir mussten in einem Modul ein Spiel erarbeiten. Innert vier Wochen und bei zwei Tagen pro Woche haben wir unseren Prototyp erarbeitet, zuerst aus Papier, dann aus einer Faserplatte», sagt Vogel.

«Hätten alleine nicht genügend Zeit»

Mit diesem Prototyp sind Vogel und Kraft an die Basler Spielemesse. Dort haben sie Marc Dür und Samuel Luterbacher, die Macher von «Darwins Choice», kennengelernt. «Sie sind vorbeigekommen und meinten erst nur: ‹Oh wow, Lamas, cool›», sagt Vogel. Später, als Vogel und Kraft an zwei Spieleabenden in St.Gallen und Zürich waren, seien die beiden wieder gekommen und so begann die Zusammenarbeit.

«Wir studieren beide Vollzeit. Wir hätten gar nicht genügend Zeit, die Kampagne und die Produktion alleine zu betreuen. Ausserdem haben die beiden viel Erfahrung», sagt Vogel.

Luterbacher und Dür sind von Anfang an davon ausgegangen, dass das Kickstarterziel von 21'000 Franken erreicht wird. «Sie waren sehr zuversichtlich, für mich ist es das erste Mal, so etwas mitzuerleben. Ich war da nicht so sicher wie die beiden», sagt Vogel und lacht.

Brettspiel erfordert Taktik

Die Spielregeln sind simpel und schnell lernbar. «Dennoch hat das Spiel viel Tiefgang. Durch viele Möglichkeiten im Spiel entsteht eine Komplexität. Das Spiel ist strategisch und erfordert Logik», sagt Vogel. Die Logik und die Faszination für Mechaniken sind es, die das Spiel für ihn so spannend machen. «Jeder verfolgt eine andere Taktik, deswegen ist jede Partie anders», sagt der Gamedesigner.

Das Spiel hat bereits über 1000 Unterstützerinnen und Unterstützer. Je nachdem mit wie viel Geld man das Projekt unterstützt, gibt es noch zwei kleine Plüsch-Lamas oder einen Stoffbeutel dazu. Das Geld für diese beiden Produkte fliesst in die NGO «Suvana», die soziale Projekte in Bolivien unterstützt. «So erhalten beispielsweise die Weber und Näher das Geld für ihre Arbeit direkt», sagt Vogel. Die Kickstarter-Kampagne dauert noch knapp einen Monat, danach geht das Spiel in Produktion. «Wie gross die Auflage wird, wissen wir auch erst, wenn die Kampagne abgeschlossen ist», sagt Vogel. Die Freude, dass es sicher klappt, ist aber schon heute riesig.

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 7. November 2020 10:35
aktualisiert: 5. November 2020 16:05