Anzeige
Steinach

Kinderporno-Verdacht: Gemeindeschreiber nicht mehr in U-Haft

Christoph Thurnherr, 8. Januar 2020, 15:17 Uhr
Ihm werden sexuelle Handlungen mit Kindern und die Verbreitung von Kinderpornografie im Internet vorgeworfen. Seit Mitte November sass der Gemeindeschreiber von Steinach in U-Haft. Nun wurde er auf eigenen Antrag entlassen.
Das Steinacher Gemeindehaus, wo der Gemeindeschreiber Mitte November verhaftet wurde.
© Tagblatt

Eigentlich hätte er bis mindestens dem 15. Januar in Untersuchungshaft bleiben sollen. Nun wurde der Gemeindeschreiber (52) von Steinach trotzdem vorzeitig entlassen. «Er hat einen Antrag auf Haftentlassung gestellt», bestätigt Beatrice Giger, Mediensprecherin der St.Galler Staatsanwaltschaft, auf Anfrage von FM1Today. 

«Keine Gründe für weitere U-Haft»

Diesen hat das St.Galler Zwangsmassnahmengericht gutgeheissen. «Nach Ansicht des Gerichts liegen keine Gründe vor, die eine weitere Untersuchungshaft rechtfertigen würden», sagt Giger. Der dringende Tatverdacht auf sexuelle Übergriffe an Kindern habe sich nicht bestätigt, führt Giger gegenüber der Schweizer Nachrichtenagentur SDA weiter aus. 

Die Untersuchungen der Staatsanwaltschaft dauern jedoch an. Man werde zu gegebener Zeit entscheiden, wie das Verfahren abgeschlossen wird. 

Der ehemalige Gemeindeschreiber war am 13. November bei der Arbeit in der Steinacher Gemeindekanzlei verhaftet worden. Ihm werden sexuelle Handlungen mit Kindern vorgeworfen, zudem soll er im Internet verbotene Pornografie hergestellt und zugänglich gemacht haben (FM1Today berichtete). Es gilt die Unschuldsvermutung. 

Bis Mai bei Gemeinde

Bei der Gemeinde Steinach ist der Beschuldigte noch bis Ende Mai 2020 angestellt. Man habe sich in gegenseitigem Einvernehmen getrennt, heisst es in einer Mitteilung der Gemeinde vom 19. Dezember 2019. 

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 8. Januar 2020 11:49
aktualisiert: 8. Januar 2020 15:17