Kleider, Kälte und Klamauk

Lena Rhyner, 2. September 2018, 07:08 Uhr
Der frisch renovierte Bahnhof St.Gallen hat die Feuer- bzw. Wassertaufe überstanden. Der letzte Einweihungstag endet mit der St.Galler Band Panda Lux, ein bisschen Piazza-Feeling und Regen. Die Stadt zieht Bilanz.

Das ungemütliche Wetter am zweiten Tag des Einweihungsfestes des Bahnhofs in St.Gallen zog die Besucher mehr in die Bahnhofshalle als an die Attraktionen rund um den Bahnhof. Nichtsdestotrotz schafften es die eine oder andere Darbietung, ein paar in Regenmäntel gehüllte Personen in das kalte Nass zu locken.

Modeschau und Musik

Wie es sich für die Textil-Hochburg St.Gallen gehört, durfte auch an diesem Anlass eine Vorführung spezieller Klamotten nicht fehlen. An der Modenschau à Saint Gall präsentierten vier lokale Designer ihre besten Teile – elegant vorgetragen mit Laufsteg über die Bus-Bahnhofe und die Rolltreppe runter. «Ich finde es noch lustig, dass es hier eine Modenschau gibt. Normalerweise warte ich ja hier auf den Bus», sagt Jonas aus St.Gallen.

Werbung

Für musikalische Unterhaltung sorgten unter anderem die Lido Boys. Mit ihren Canzoni brachten sie ein wenig italienisches Piazza-Feeling auf den einer Pfütze gleichenden Bahnhofsvorplatz. Doch erst die St.Galler Band Panda Lux schafften es, den Bahnhofsplatz richtig zu füllen. Und auch wenn sie von Sommer, Sonne, Strand und Caipirinha sangen, fühlte es sich gar nicht so an, als würde ihre Musik nicht ins Setting passen.

Trotz Regen ein gelungener Anlass

Wie die Stadt St.Gallen mitteilt, feierten rund 10'000 Personen am Freitagabend und Samstag auf dem Bahnhofsgelände. Das Fest verlief ohne Zwischenfälle und Komplikationen. Einzig das geplante Schluss-Feuerwerk konnte aufgrund des Feuerverbotes nicht durchgeführt werden. Als Alternative wurde beim Lämmler-Brunnen einen Laser-Installlation angebracht.

Lena Rhyner
Quelle: rhy
veröffentlicht: 2. September 2018 07:08
aktualisiert: 2. September 2018 07:08