Prozess

Knie und Viagogo im Streit wegen Online-Ticketverkäufen

24. Februar 2021, 14:08 Uhr
Der Circus Knie klagt vor dem St. Galler Handelsgericht gegen eine Online-Plattform. Gestritten wird um Internet-Ticketverkäufe, Markenrechte und den Vorwurf des unlauteren Wettbewerbs (Archivbild).
© KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER
Das Handelsgericht St.Gallen beurteilt am Mittwoch eine Klage des Circus Knie gegen die Online-Plattform Viagogo. Gestritten wird um Ticketverkäufe, Markenrechte und den Vorwurf des unlauteren Wettbewerbs.

Der Schweizer Nationalcircus wirft der Online-Plattform laut der Tagesordnung des Gerichts vor, bei Suchmaschinen wie «Google» Keywords gebucht zu haben, um potenzielle Käuferinnen und Käufer von Knie-Tickets im Internet anzusprechen. Damit verletze die Beklagte Marken- und Firmenrechte des Circus Knie.

Daneben wirft Knie der Plattform unlauteren Wettbewerb vor. Das Publikum werde getäuscht, etwa über die Sitzkategorien, die Anzahl noch erhältlicher Tickets und über die Preise. Wenn Kunden dies nach dem Ticketkauf merkten und sich ärgerten, bestehe die Gefahr eines Imageschadens für Knie.

Viagogo bestreitet die Vorwürfe. Das Unternehmen vertritt den Standpunkt, weder Marken der Klägerin verletzt noch unlauter gehandelt zu haben. In der Praxis stellt sich das Problem derzeit nicht. Knie musste wegen der Corona-Restriktionen den Start für die Tournee 2021 verschieben, und es sind noch keine Daten bekannt.

Quelle: sda
veröffentlicht: 24. Februar 2021 14:05
aktualisiert: 24. Februar 2021 14:08