«Kollegenschwein» nimmt Auto weg

Laurien Gschwend, 23. Dezember 2017, 07:17 Uhr
Werbung
Während seiner Ferien lieh Reto Grünenfelder einem Freund sein Auto. Seither fehlt von Fahrzeug und Nummernschild jede Spur. Der St.Galler ist verzweifelt - er bangt um seine Existenz.

Wer solche Freunde hat, braucht keine Feinde: Reto Grünenfelder hatte vor, einem Bekannten sein Auto zu verkaufen. Vor der Vertragsunterzeichnung liess der 21-Jährige seinen Freund eine Spritztour machen - der Noch-Eigentümer machte währenddessen Ferien. Nun ist er zurück - Auto, Nummernschild und Hausschlüssel sind seit anderthalb Wochen unauffindbar.

Ausreden als Antworten

«Ich dachte, ich könne ihm vertrauen», sagt der St.Galler gegenüber TVO. Sein Bekannter flüchte sich von Ausrede zu Ausrede und wolle partout nicht verraten, wo das Auto steht. Das Auto sei defekt, so eine der Antworten auf zahlreiche Kontaktversuche.

Der Verzweifelte wünscht sich bei der Suche Hilfe von der Polizei. Das Problem: Es liegt kein Straftatbestand vor, weil das Auto ausgeliehen wurde, wie Dionys Widmer, Mediensprecher der Stadtpolizei St.Gallen, erklärt. «Der Mann hat die Möglichkeit, eine Anzeige zu machen, weil das Auto unberechtigt verwendet wird.» Das sei nicht gleichzusetzen mit Diebstahl, bei welchem das Fahrzeug zur Suche ausgeschrieben wird.

«Es geht um meine Existenz»

Grünenfelder ist dringend auf ein Auto angewiesen: «Es geht um meine Existenz. Ich bin selbständig, habe meine Eltern verloren und niemanden, der mich unterstützt.» Weil seine Karten bei der Polizei schlecht stehen, hofft der 21-Jährige darauf, dass jemand das Auto gesehen hat - und es samt Nummer zum Vorschein kommt.

Laurien Gschwend
Quelle: red.
veröffentlicht: 23. Dezember 2017 07:17
aktualisiert: 23. Dezember 2017 07:17