Nach Unwettern

«Kritische Lage» – Strasse zur Taminaschlucht verschüttet

17. August 2021, 08:23 Uhr
Wegen der starken Niederschläge und Gewitter sind am Montag mehrere Murgänge im Tamintal niedergegangen. Die Strasse zur Taminaschlucht wurde zugeschüttet. Mehrere Autos wurden bei St.Martin unter einer Schlammlawine begraben.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: CH Media Video Unit / BRK News

Der kräftige Niederschlag hat in der Region Sarganserland zu mehreren Murgängen und überfluteten Bächen geführt. «Am Nachmittag um 14 Uhr hatten wir starke Gewitter mit relativ grossen Regenmengen», sagt Benno Hörler, Feuerwehrkommandant von Pfäfers, gegenüber FM1Today. «Die Strasse zur Taminaschlucht wurde verschüttet.» Die Strasse wurde gesperrt und konnte bis Montagabend nicht mehr befreit werden.

Postauto festgesteckt

«Auch die Postautos können nicht fahren», sagte Karl Gessinger, Betreiber der Postautolinie am Montagnachmittag. «Die Lage im ganzen Taminatal ist kritisch», sagte er. Zwischen Valens und Mapragg sei kurze Zeit ein Postauto festgesteckt, nachdem ein Bach über die Ufer getreten sei, bestätigte Florian Schneider, Mediensprecher der Kantonspolizei St.Gallen, gegenüber FM1Today. Das Postauto konnte aber wieder weiterfahren.

Stark betroffen von Murgängen war das Gebiet um den Stausee Gigerwald. Eine Schlammlawine hatte im Calfeisental bei St.Martin mehrere Autos begraben. Personen wurde gemäss der Kantonspolizei St.Gallen keine verletzt. Die Aufräumarbeiten laufen.

Mehrere Strassen gesperrt

Mehrere Einsatzkräfte und Räumungstrupps waren im Einsatz. Aus Sicherheitsgründen wurden mehrere Strassen gesperrt, darunter der Abschnitt zwischen Dorfausgang Cadura und Malpragg, wie die Gemeinde Pfäfers mitteilt. Betroffen ist ausserdem ein Abschnitt zwischen Vättis, Gigerwald und St.Martin bei der Eisernen Brücke. Gemäss Angaben der Feuerwehr sitzen mehrere Personen deswegen in St.Martin fest, sie befinden sich in einem Restaurant. Wie der «Sarganserländer» berichtet, handelt es sich um 25 Personen, die wohl nun auch die Nacht in St.Martin verbringen müssen. Auch im Alten Bad Pfäfers bei der Taminaschlucht sassen wegen der gesperrten Strasse vier Angestellte und 16 Gäste fest. Diese konnten gegen 20 Uhr von aus dem Tal gefahren werden.

«Es regnet immer noch recht stark, die Lage hat sich noch nicht entschärft», so Feuerwehrkommandant Hörler. Es wird der Bevölkerung geraten, die Bachnähe und steile Böschungen zu meiden und am besten zu Hause zu bleiben.

Auch Bündnerland von Starkregen betroffen

Der Bahnverkehr zwischen Reichenau-Tamins und Ilanz ist unterbrochen, weil der Carrerabach zwischen Valendas-Sagogn und Versam-Safien über die Gleise getreten ist. Es verkehren Ersatzbusse zwischen Chur und Ilanz, wie die Rhätische Bahn mitteilt. Die Störung soll voraussichtlich bis am Dienstagnachmittag andauern.

(red.)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 16. August 2021 16:42
aktualisiert: 17. August 2021 08:23
Anzeige