Altstätten

Kultlokal Breite: «Unsere Gäste sind wahnsinnig traurig»

Vanessa Kobelt, 22. Januar 2020, 05:40 Uhr
Das Partyvolk in Altstätten bangt um sein Kultlokal «Café & Bar Breite». Die beliebten Betreiber hören nach fünf Jahren diesen Frühling definitiv auf. Eine Nachfolge steht noch aus.

«Das ist der einzige Ort, wo wir in Altstätten abends noch hin können.» Solche Sätze hört Astrid Dörig, Geschäftsführerin der «Café & Bar Breite», oft von ihren Gästen. Stimmen tut dies natürlich nicht, denn Altstätten ist dank der «Rue de Blamage» ein richtiges «Beizenmekka». Trotzdem: Die «Breite» ist anders, hebt sich von der Masse ab. Ein Lokal, das mit seinem hippen Style und ausgefallenen Partys auch in eine Grossstadt passen würde.

Stress wurde immer grösser

Zu verdanken ist das Astrid Dörig und ihrem Team, welches an Ostern endgültig seinen Hut nimmt. «Es war überhaupt keine leichte Entscheidung», sagt Dörig, die das Kultlokal als 23-Jährige mit viel Herzblut übernommen hatte. Mittlerweile sind fünf Jahre vergangen und für Astrid und ihr Team «ist es Zeit zu gehen», sagt die Altstätterin. Grund sei die viele Arbeit und er stetig wachsende Druck. «In all den Jahren wurde der Stress immer grösser und viele Sachen kamen in meinem Leben zu kurz, weil ich schlicht keine Zeit dafür hatte.»

«Es geht einfach nicht mehr»

Schon vor gut einem Jahr hatte Astrid deshalb als Pächterin gekündigt, blieb dann aber trotzdem, wie FM1Today berichtete. Damals fand sie im letzten Moment einen neuen Geschäftsleiter und hoffte, dass mit geteilter Arbeit alles etwas stressfreier würde. «Es hat sich leider für mich nicht so viel verändert. Alles was im Hintergrund anfiel, war immer noch da. Einmal musste ich direkt vom Flughafen an ein Catering und war wieder die ganze Nacht durch wach. Dann wusste ich – es geht einfach nicht mehr.»

Vorfreude auf die Zeit danach

Die Entscheidung, die «Breite» endgültig zu verlassen, passe für das ganze Team, denn «alle suchen irgendwie wieder das normale Leben», sagt Astrid Dörig. Am Anfang sei es schwer gewesen, wirklich loszulassen, denn man verliere auch seinen ganzen Lebensinhalt. «Jetzt freue ich mich aber sehr auf die Zeit danach. Endlich kann ich viele Dinge machen, die ich schon so lange tun wollte.»

Suche nach Nachfolge läuft

Am Osterwochenende wird die «Breite» mit einer grossen Goodbye-Party verabschiedet. «Wir hoffen, dass wir ein wunderschönes Wochenende feiern können, zusammen mit all den lieben Gästen, die uns so viele Jahre unterstützt haben.»

Damit die Räumlichkeiten des Lokals danach nicht leer bleiben, suchen die Besitzer nun einen neuen Pächter, und es gebe auch schon Interessenten. Dörig wünscht sich für die Zukunft der Breite vor allem eines: «Unsere Gäste sind wahnsinnig traurig. Ich wünsche mir darum, dass in der Breite ein neues Lokal entsteht, wo alle einen Platz finden und sich wohlfühlen.»

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 22. Januar 2020 05:40
aktualisiert: 22. Januar 2020 05:40