Lawinen-Sprengmeister im Dauereinsatz

Laurien Gschwend, 30. Dezember 2017, 19:55 Uhr
Viel Neuschnee, strömender Regen und heftige Winde: In den Skigebieten ist die Lawinengefahr aufgrund dieser Kombination erheblich. Am Flumserberg hat der Lawinen-Sprengmeister eine Menge zu tun.

Aus Skifahren und Snowboarden bei Sonnenschein und guten Schneeverhältnissen wird während des Jahreswechsels nichts: 20 Zentimeter Neuschnee fielen in der Nacht zum Samstag, danach stiegen die Temperaturen an und es regnete in Strömen. Dazu kam ein kräftiger Wind, was zu einem unberechenbaren Lawinenpotenzial führte. Im Wallis und in Teilen der Zentralalpen herrscht die zweithöchste Lawinengefahrenstufe, im FM1-Land ist es die Stufe 3 von 5.

«Eine hundertprozentige Sicherheitsgarantie gibt es nie», sagt René Schlegel, Pisten- und Rettungschef im Skigebiet Flumserberg, gegenüber TVO. Mit Dynamit-Ladungen löst er vor Bahnenbetrieb Sprengungen aus, um die Sicherheit der lawinengefährdeten Hänge erhöhen zu können. Schlegel ist im Dauereinsatz - die Lage bleibt auch über Silvester angespannt.

Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Laurien Gschwend
Quelle: red.
veröffentlicht: 30. Dezember 2017 19:41
aktualisiert: 30. Dezember 2017 19:55