Anzeige
Staad

Lokführerin bremst in letzter Sekunde: Bub (3) auf Gleis verletzt

8. März 2021, 17:25 Uhr
Ein 3-jähriger Bub ist bei einem Bahnübergang in Staad vom Fahrtwind eines vorbeifahrenden Zug der Südostbahn erwischt worden und gegen einen Zaun geprallt. Das Kind erlitt dabei unbestimmte Verletzungen.

Der Bub war zusammen mit einer Familienangehörigen zu Fuss auf dem Blattenweg unterwegs Richtung Hauptstrasse. «Beim Bahnübergang war die Schranke bereits gesenkt. Der Knabe lief unter der Schranke durch und begab sich auf die Gleise», schreibt die Kantonspolizei St.Gallen.

«Der Bub hatte riesiges Glück», sagt Hanspeter Krüsi, Mediensprecher der Kantonspolizei St.Gallen. Wie es überhaupt zu dem Unfall kommen konnte, könne noch nicht rekonstruiert werden. Der Bahnübergang sei nicht dafür bekannt, besonders gefährlich zu sein, sagt Krüsi. Für andere Personen habe zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr bestanden.

Die 24-jährige Lokführerin des heranfahrenden Zuges, welcher von Sargans Richtung Rorschach fuhr, sah den Bub und leitete eine Vollbremsung ein. Der 3-Jährige wollte die Gleise wieder verlassen und prallte wegen des entstandenen Luftdruck des Zuges gegen einen Zaun. Der Zug kam einige Meter nach dem Bahnübergang zum Stillstand.

«Zu einem direkten Zusammenstoss zwischen dem Jungen und dem Zug ist es, nach jetzigem Stand der Ermittlungen, nicht gekommen», schreibt die Polizei. Der 3-Jährige wurde mit unbestimmten Verletzungen vom Rettungsdienst ins Spital gebracht. «Er war aber bei Bewusstsein», sagt Hanspeter Krüsi.

Der Zugverkehr musste während rund einer Stunde eingestellt werden. Alle Passagiere des betroffenen Zuges konnten beim Bahnhof Rorschach umsteigen.

(red.)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 8. März 2021 14:09
aktualisiert: 8. März 2021 17:25